Schach SK Hall: Zug um Zug zum Europapokal

Schwäbisch Hall / HARTMUT RUFFER 14.04.2015
Matthieu Cornette opfert einen Springer, Anthony Wirig zerstört mit einem Bauern die Verteidigung des Gegners. Am letzten Spieltag der Schach-Bundesliga warten die Haller mit überraschenden Zügen auf.

Katernberg kommt am Samstag mit einer ziemlich starken Mannschaft nach Hall. So hatte es SK-Mannschaftsführer Harald Barg vermutet. Die Schachfreunde wollten die letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen, doch Hall führte schnell 3:1, auch weil Matthieu Cornette einen Springer opferte. "Matthieu hat ein Matt-Bild gesehen und die Züge durchgerechnet", erläutert Frank Zeller, der diesmal nicht für Hall am Brett saß, sondern die Partien live im Internet kommentierte.

Während die Schach-Kiebitze noch rätseln, warum Cornette freiwillig einen Springer abgibt, nimmt die Partie den vom französischen Großmeister vorhergesehenen Verlauf. Cornettes Sieg ist für Hall notwendig, da Alexander Raykhman und Nikolas Pogan im Anschluss verlieren.

Mathias Womacka stürzt sich wie ein Adler ans Brett

So müssen Radoslaw Wojtaszek und Mathias Womacka den Haller Sieg festmachen. Während Wojtaszek ein schwieriges Endspiel mit König und fünf Bauern gewinnt, ist Womackas Lage etwas besser. Aber beiden Spielern sieht man die Emotionen an. Während der Pole gerne sitzenbleibt und nervös mit den Beinen wippt, steht Womacka nach seinen Zügen auf und wandert umher - um sich, sobald sein Gegner Sebastian Siebrecht gezogen hat, wie ein Adler wieder ans Brett zu stürzen. Anthony Wirig beweist, dass Bauern enorme Kraft besitzen können. Gegen Lawrence Trent sieht es danach aus, als ob der englische Internationale Meister einen Bauern in eine Dame umwandeln kann. Dann zieht Wirig den d-Bauern vor - und auf einmal bricht Trents Konzept zusammen. Zwei Züge später gibt er auf.

Mit dem 5:3 gegen Katernberg ist die Qualifikation für den "European Club Cup" nur noch einen Sieg entfernt - und der folgte am Sonntag gegen Hansa Dortmund. Der 5,5:2,5-Erfolg ist weit weniger spannend. Einzig die Niederlage des Wolpertshauseners Nikolas Pogan schmerzt. Gegen Frank Karger hat er in seinem vierten Bundesliga-Einsatz eine gute Chance auf seinen ersten Sieg, macht dann aber mit dem Läufer einen unglücklichen Zug, den sein Kontrahent umgehend ausnutzt.

Der Haller Gesamtsieg ist aber ungefährdet. In der Endabrechnung bedeutet das Rang vier für den Aufsteiger. Der SK ist punktgleich mit dem Dritten Hockenheim. Lediglich 0,5 Brettpunkte - also ein Remis - haben die Hockenheimer geholt. Das tut der Freude im Haller Lager aber keinen Abbruch. Der Europapokalplatz ist erreicht. Ob man die Reise ins mazedonische Skopje allerdings antritt, steht noch nicht fest. Denn diese ist mit hohen Kosten verbunden.

Deutscher Meister ist zum zehnten Mal in Folge die OSG Baden-Baden. Da sich Eppingen freiwillig in die 2. Bundesliga zurückzieht, gibt es nur drei sportliche Absteiger: SSC Rostock, FC Bayern München und die Sportfreunde Katernberg.

KOMMENTAR: Oben wird die Luft dünn