Benningen Sieg und Niederlage für Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim

Der Bietigheimer Linksaußen André Lohrbach (links) im direkten Duell mit dem überragenden Torhüter Rotislav Bandura vom HSC Bad Neustadt.
Der Bietigheimer Linksaußen André Lohrbach (links) im direkten Duell mit dem überragenden Torhüter Rotislav Bandura vom HSC Bad Neustadt. © Foto: Avanti
CLAUS PFITZER 12.08.2013
Einem 35:20-Sieg gegen HB Tirol folgte für den Handball-Zweitligisten SG BBM Bietigheim in Benningen im zweiten Testspiel gegen den HSC Bad Neustadt aus der Dritten Liga eine 28:31-Niederlage. Bester Werfer der SG war Youngster Marco Rentschler mit elf Toren.

Doppelt gefordert waren in Benningen die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim im Härtetest gegen das österreichische Team HB Tirol aus Schwaz und nach einer kurzen Pause gegen das deutsche Drittliga-Spitzenteam aus dem unterfränkischen Bad Neustadt. Während die Österreichier chancenlos waren und beim 20:35 eine deutliche Abfuhr erhielten, setzte sich das ehrgeizige und hochmotivierte Team aus Bad Neustadt mit 31:28 durch. "Das erste Spiel war okay, im zweiten waren wir am Ende platt. Da hat schlagartig die Konzentration nachgelassen, dadurch ist die Fehlerquote angestiegen. Ich wollte diese Belastung aber haben", kommentierte der Bietigheimer Trainer Hartmut Mayerhoffer den Doppelpack am späten Samstagnachmittag vor jeweils rund 200 Zuschauern in Benningen. "Wir haben Abwehrsysteme entwickelt, die wollte ich unter Wettkampfbedingungen sehen. Auch im Angriff haben wir Spielhandlungen einstudiert, die wir umsetzen konnten", so Mayerhoffer.

Im Einsatz waren neben den beiden Torhütern Jan Kulhanek gegen Schwaz und Pascal Welz gegen Bad Neustadt zwölf Feldspieler, darunter auch Neuzugang Hannes Lindt. "Wir müssen mit ihm ja nur einen Neuen integrieren. Er wirkt überhaupt nicht wie ein Fremdkörper", lobte Mayerhoffer den Linkshänder aus dem rechten Rückraum. "Welche Klasse er hat, das hat man im ersten Spiel gesehen", meinte der SG-Coach zur Leistung des anderen Neuzugangs, Torhüter Kulhanek. Neu dabei ist auch der junge Marco Rentschler. Den Rechtsaußen setzte Mayerhoffer in beiden Spielen jeweils in der zweiten Halbzeit ein. Gegen Schwaz die kompletten 30 Minuten, gegen Bad Neustadt 18 Minuten. Diese Spielzeit nutzte Rentschler zu elf Treffern.

Gegen das Team aus Tirol bestimmten die Bietigheimer eine Halbzeit lang klar die Szenerie und führten zur Pause mit 16:8. Als sie sich zu Beginn der zweiten Hälfte einen kleinen Durchhänger leisteten und die Österreicher auf sechs Tore herankamen, hielt Kulhanek einige Male bärenstark. Andreas Blodig sorgte auf der zentralen Rückraumposition für Tempo, und die jungen Marco Rentschler sowie Tassilo Heling nutzten Tempogegenstöße zu Treffern. Die SG BBM zog so auf 30:17 davon und baute den Vorsprung auf 15 Tore aus.

Nach ein paar Minuten Pause traten die Bietigheimer gegen den HSC Bad Neustadt an. Der hatte mit Rotislav Bandura einen exzellenten Torhüter dabei, der dem Zweitligisten das Torewerfen schwer machte. Als die anfangs schwungvollen Bietigheimer mehrfach an ihm gescheitert waren, setzte sich der Drittligist auf 8:5 ab. Mit einem Zwischenspurt holte sich die SG BBM bis zur Halbzeit einen 14:12-Vorsprung. Ab der 45. Minute schwanden mehr und mehr die Kräfte. Der pfeilschnelle Neustädter Garry Hines lief den Bietigheimern mehrmals auf und davon und netzte dreimal in Folge ein. Am Ende feierte der HSC einen 31:28-Sieg.

Der SG BBM steht am Donnerstag in Beilstein mit dem Team aus Zagreb der nächste Prüfstein bevor. Am Sonntag spielen die Bietigheimer ein Turnier in Bönnigheim.

SG BBM Bietigheim: Kulhanek, Welz; Timo Salzer (6 Tore gegen HB Tirol/2 gegen Bad Neustadt), Thorsten Salzer (0/1), Heuberger (2/1), Haller (3/3), Heling (4/0), Marco Rentschler (7/4), Patrick Rentschler (2/0), Blodig (1/4), Coors (0/1), Schäfer (3/2), Lindt (3/3), Lohrbach (4/6).