Freiberg SGV Freiberg will gegen Mannheim Fehler abstellen

ANG 19.10.2013
Der Fußball-Oberligist SGV Freiberg möchte heute (15.30 Uhr) mit einem Heimerfolg über den Remiskönig VfR Mannheim den Anschluss ans vordere Tabellenmittelfeld herstellen.

Gegen den VfR Mannheim möchte der Oberligist SGV Freiberg heute (15.30 Uhr) im Wasenstadion wieder konsequenter zur Sache gehen als vor einer Woche beim 2:2 in Balingen. Dort hatte sich das Team gerade in der Defensive den einen oder anderen Schnitzer erlaubt. "Wir wollen die Anzahl der Fehler deutlich reduzieren und dabei weiter guten Fußball spielen", gibt SGV-Coach Ramon Gehrmann die Marschrichtung vor.

Beim VfR Mannheim ist es nach dem letztjährigen dritten Rang in der Sommerpause zum großen Umbruch gekommen. Neben Trainer Kenan Kocak, den es zum großen Stadtrivalen SV Waldhof zog, verließen etliche Leistungsträger den Verein. Mit Stephan Groß übernahm ein erfahrener Mann das Zepter des deutschen Meisters aus dem Jahr 1949. Das VfR-Urgestein musste aus den wenigen verbliebenen Spielern und den 17 Neuzugängen ein neues Team formen. Bisher hat dies noch nicht die erhofften Früchte gebracht. In den 13 Partien erzielte der VfR gerade einmal zwölf Tore und holte sich so nur zwölf Punkte. Ihren bisher einzigen Saisonerfolg haben die Mannheimer am grünen Tisch errungen: Die 0:5-Klatsche beim Karlsruher SC II wurde nachträglich in einen 3:0-Sieg umgewandelt, da der KSC vier statt der zulässigen drei Spieler über 23 Jahre gleichzeitig auf dem Feld hatte.

Mit bisher neun Unentschieden ist der VfR Mannheim der Remiskönig der Oberliga. Trainer Groß hat momentan wie in den vergangenen Wochen mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. Für Gehrmann ist dies aber kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Der VfR Mannheim hat einen starken Kader. Viele Spieler aus der Dritten Liga und der Regionalliga haben sich hier positioniert. Man darf sie keinesfalls unterschätzen", warnt er.

In einer vorgezogenen Begegnung des 17. Spieltags trotzten die Mannheimer am Mittwochabend dem Tabellenzweiten TSV Grunbach ein verdientes 2:2-Unentschieden ab. Freibergs Übungsleiter Gehrmann freut sich, dass er ab sofort wieder mit Sven Franzen planen kann. Er hat seine Knieprobleme endgültig überstanden. Ob die erkrankten André König, Niko Rummel und Philipp Seybold gegen Mannheim einsatzfähig sein werden, ist dagegen noch fraglich.