Bietigheim-Bissingen SG BBM Bietigheim spielt am Donnerstag in Beilstein gegen RK Zagreb

CLAUS PFITZER 15.08.2013
Die Vorbereitungsphase neigt sich für die SG BBM Bietigheim dem Ende zu. Auf der Zielgeraden trifft der Handball-Zweitligist am Donnerstag um 19.30 Uhr in Beilstein auf den kroatischen Meister RK Zagreb.

Am Donnerstag geht es gegen den kroatischen Serienmeister RK Zagreb und am Sonntag beim Turnier in Bönnigheim mindestens gegen zwei Dritt- und einen Oberligisten sowie möglicherweise noch im Finale gegen einen Dritt- oder Zweitligisten, dann ist die Serie der Vorbereitungsspiele für die SG BBM Bietigheim vorbei. Am 24. August steht das Pokalspiel beim TV Neuhausen an und eine Woche später geht es für die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Liga los mit dem Auswärtsspiel beim ASV Hamm-Westfalen.

Dem neuen Bietigheimer Trainer Hartmut Mayerhoffer kommt da der Härtetest am Donnerstag in Beilstein gerade recht. "Ich hoffe, es geht richtig zur Sache. Wir brauchen die Wettkampfhärte", setzt Mayerhoffer auf eine intensive Partie gegen den vierfachen Champions-League-Finalisten und aktuellen kroatischen Meister und Pokalsieger RK Zagreb. Dessen Kader besteht mittlerweile ausschließlich aus kroatischen Spielern.

Bei der SG BBM Bietigheim musste mit Hannes Lindt nur ein Neuzugang ins Team integriert werden. Das ist in kürzester Zeit prima gelungen. Der Ex-Essener hat seinen Platz im rechten Rückraum gefunden und steht auch in der Abwehr seinen Mann. Jan Kulhanek ist der zweite Neue, der steht aber im Tor und hat seine Klasse schon mehrfach nachgewiesen.

Auf sich aufmerksam gemacht haben auch die jungen Außenstürmer Marco Rentschler und Tassilo Heling. Der junge der Rentschler-Brüder bildet mit Christian Schäfer ein extrem torgefährliches Duo auf Rechtsaußen. Heling, schon in der vergangenen Saison als Back up für André Lohrbach eingeplant, dann aber wegen einer Verletzung lange ausgefallen, hat seinen Rückstand aufgeholt und bietet sich als Alternative auf Linksaußen an. Beide Youngsters müssen bei aller Qualität im Angriff allerdings im Defensivverhalten noch zulegen.

Keine Wechsel im Lauf des Spiels plant Mayerhoffer zwischen Offensive und Defensive ein. Damit bleibt Spielmacher Andreas Blodig auch bei gegnerischen Angriffen auf dem Feld, ebenso Defensivspezialisten wie Thorsten Salzer und Patrick Rentschler bei eigenen Angriffen.

In den beiden letzten Testspielen gegen HB Tirol und den HSC Bad Neustadt wollte der SG-Coach die im Training einstudierten Varianten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff von seiner Mannschaft umgesetzt sehen. "Daraus werde ich meine Schlüsse ziehen", meinte Mayerhoffer hinterher. Schon gegen RK Zagreb in Beilstein sollen weitere Verfeinerungen erkennbar sein.

Themen in diesem Artikel