Bietigheim-Bissingen SG BBM Bietigheim besiegt den EHV Aue mit 35:32

Robin Haller ließ es an seinem 27. Geburtstag richtig krachen und erzielte gegen den EHV Aue acht Tore beim 35:32-Sieg der SG BBM Bietigheim. Vorne Janar Mägi, der nach 35 Minuten das Feld verlassen musste.
Robin Haller ließ es an seinem 27. Geburtstag richtig krachen und erzielte gegen den EHV Aue acht Tore beim 35:32-Sieg der SG BBM Bietigheim. Vorne Janar Mägi, der nach 35 Minuten das Feld verlassen musste. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / CLAUS PFITZER 22.04.2013
Die SG BBM Bietigheim mischt in den ausstehenden sieben Saisonspilen der Zweiten Handball-Bundesliga der Männer um den Aufstieg in die Bundesliga mit. Der Abstand zu einem Aufstiegsplatz beträgt durch den 35:32-Sieg gegen den EHV Aue nur noch drei Zähler.

Mit dem 35:32-Sieg gegen den verbissen kämpfenden EHV Aue verlängerten die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim ihre Erfolgsserie auf fünf Siege. Jetzt sind die Chancen auf die Bundesliga so gut wie nie. Sieben Spiele stehen noch auf dem Programm. In den nächsten drei messen sich die Bietigheimer mit dem Tabellensechsten TV Hüttenberg, dem Fünftplatzierten HSG Nordhorn-Lingen und dem Spitzenreiter TV Emsdetten. Weil der am Samstag den Tabellendritten ThSV Eisenach geschlagen hat, ist die SG BBM bis auf drei Zähler an das Team aus Thüringen herangerückt.

SG-Trainer Jochen Zürn will sich mit irgendwelchen Szenarien gar nicht erst beschäftigen, sondern bleibt sich und seiner Linie treu. "Wir schauen von Spiel zu Spiel. Jetzt freuen wir uns auf Hüttenberg und die Atmosphäre dort. Wir werden uns gut vorbereiten", kündigte er nach dem Sieg gegen Aue an.

Nach dreiwöchiger Spielpause bot seine Mannschaft im Angriff eine starke Leistung, im Defensivverhalten allerdings stimmte einiges nicht. 17 Gegentreffer schon nach 30 Minuten waren deutlich zu viel. Immerhin hatten die Bietigheimer selbst 18 erzielt. Der Halbzeitstand von 18:17 wies auf die Stärken und Probleme beider Teams hin. "Wir waren hinten zu passiv und haben viele Würfe zugelassen. Es gab Abstimmungsprobleme. Es war schwierig, nach drei Wochen Pause den Rhythmus zu finden, zumal wir Ausfälle und angeschlagene Spieler hatten. Wir haben aber Lösungen gefunden, waren im Angriff sehr beweglich und hatten eine hohe Wurfqualität", kommentierte SG-Coach Zürn die Partie. Ein Sonderlob vom Trainer gab es für Andreas Blodig, der "das Spiel gut geführt hat", sowie für Robin Haller. Der Torjäger feierte am Samstag seinen 27. Geburtstag und erhöhte sein Torekonto mit acht Treffern auf 143.

"Unser Abwehr hat nicht funktioniert wie wir uns das vorgestellt haben. Wir sind nie richtig in Tritt gekommen. Wir waren da zu schwach, um etwas zu holen. Die bessere Mannschaft hat gewonnen. So einfach ist das", meinte der Auer Trainer Runar Sigtryggsson. Die Auer erkämpften sich beim 3:2 die erste Führung und gaben sie erst beim 8:7 der SG BBM wieder ab. Überragender Akteur bei den Gästen war Dener Jaanimaa, der nach 60 Minuten elf Feldtore auf seinem Konto hatte. Was Jaanimaa für den Angriff der Auer war, das bedeutete Janar Mägi für die Abwehr. Als Mägi in der 35. Minute hart gegen Blodig zu Werke ging, verwies ihn das hessische Schiedsrichtergespann Marcus Hurst und Mirko Krag des Feldes. Die Auer gaben dennoch nicht auf, beantworteten Tore der SG BBM prompt, wobei sie auch davon profitierten, dass nahezu jeder Wurf zu einem Treffer führte.

Die Bietigheimer hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einigen Handicaps klarzukommen. So handelten sich hintereinander Patrick Rentschler, Haller und Heuberger Zwei-Minuten-Strafen ein. Praktisch bei jedem Auer Angriff flog ein Bietigheimer auf Zeit vom Platz.

Nachdem die Gäste in der zweiten Hälfte zunächst geführt hatten, gelang Blodig in der 44. Minute das 25:24. Als beim Stand von 26:25 für die Gastgeber der Auer Coach Sigtryggsson eine Auszeit nahm, bewirkte diese das Gegenteil dessen, was der Isländer erreichen wollte. Die Bietigheimer zogen durch Tore von Philipp Schulz, Christian Schäfer und Timo Salzer auf 29:25 davon. SG-Torhüter Milos Hacko trug in dieser Phase mit einer Glanzparade gegen David Hansen seinen Teil zum erfolgreichen Lauf bei. Eine mit spielentscheidende Aktion gelang SG-Kapitän Heuberger, als er einen Pass der Auer abfing und den Gegenstoß zum 30:26 abschloss. Aber erst als Haller 62 Sekunden vor Spielende zum 34:31 traf, war der Widerstand der Gäste gebrochen.

Zurück zur Startseite