Bietigheim-Bissingen SG BBM 2 geht in der Endphase die Luft aus

Bietigheim-Bissingen / BG 05.11.2013
Die Württembergliga-Handballer der SG BBM Bietigheim 2 sind in der zweiten Runde des HVW-Pokals ausgeschieden. Sie unterlagen dem Drittligisten SG H2Ku Herrenberg letztlich standesgemäß mit 29:43.

Die zweite Runde des Verbandspokals war erwartungsgemäß die Endstation für die zweite Mannschaft der SG BBM Bietigheim. Der zwei Klassen höher spielende Drittligist SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen setzte sich mit 29:43 (17:18) in der Halle am Viadukt sehr deutlich durch.

"Ohne sechs" lautete die Formel von Severin Englmann in diesem Pokalmatch. Auf sechs Positionen musste der SG-Coach seine Mannschaft gegenüber dem vergangenen Punktspiel umbauen. "Schade. Das Spiel hätte ein Highlight für uns werden können. So aber hat uns die Ansetzung einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagte Englmann.

Nur eine Halbzeit lang konnte das geschwächte Bietigheimer Reserveteam den Favoriten ärgern. Erst in der 25. Minute gelang dem Dreizehnten der Dritten Liga Süd beim 14:13 die erstmalige Führung. Bietigheim ließ mit flüssigem Angriffsspiel den zweifachen Klassenunterschied lange Zeit vergessen. Auch Herrenbergs Nico Kiener schonte angeschlagene Stammkräfte, sein Team zeigte aber mit zunehmender Spieldauer das größere Stehvermögen. "Leider haben wir in der Abwehr nicht konsequenter gestanden, sonst wäre noch mehr möglich gewesen", bilanzierte Englmann, der seine erste Sieben 45 Minuten komplett durchspielen ließ.

Beachtlich war auch noch der 24:26-Zwischenstand nach 43 Minuten. Herrenberg bekam speziell Matthias Vogt nicht in den Griff. Bietigheims Kapitän avancierte mit zwölf Treffern zum erfolgreichsten Werfer der Partie. Danach kam umso abrupter der Einbruch. Die SG H2Ku konterte die Gastgeber nun klassisch aus. Die letzte Viertelstunde ging mit 17:5 an den Gast. "Da waren wir platt, uns fehlten die Alternativen", sagte Englmann nach dem verdienten Erfolg des Drittligisten, der am Ende allerdings ein paar Tore zu hoch ausfiel. "Am nächsten Sonntag im Punkspiel gegen Schmiden werden wir wieder eine andere Mannschaft in der Halle am Viadukt sehen", versprach Bietigheims Kommandogeber. SG BBM Bietigheim 2: Heinz, Schaller; Vogt (12), Asmuth (5/1), Gerber (4), Cakar (3), Kempf (2), Beckmann (2), Strapko (1), Stingel, Hahne, Leistner.

Zurück zur Startseite