London Sektdusche für Thiele - "Alles wie ein Traum"

Kerstin Thiele: "Ich kann es immer noch gar nicht begreifen". Foto: Marius Becker
Kerstin Thiele: "Ich kann es immer noch gar nicht begreifen". Foto: Marius Becker
London / dpa 02.08.2012
Erst holte Kerstin Thiele im Alleingang Sensationssilber, zusammen mit ihren Judo-Mädels ließ sie es dann auch im Deutschen Haus in London richtig krachen.

Teamkollegin Miryam Roper sorgte beim Auftritt der immer noch überwältigten Leipzigerin für ein Novum und setzte zur ersten - allerdings verhaltenen - Sektdusche in der deutschen Feier-Stätte an. "Das ist alles wie ein Traum. Ich hätte damit niemals in meinem Leben gerechnet", sagte Judoka Thiele.

Völlig überraschend hatte sich die EM-Zweite von 2009 am Mittwoch Olympia-Silber gesichert. Kurz nach 22.00 Uhr traf sie dann mit ihren Teamkolleginnen Roper, Romy Tarangul und Claudia Malzahn sowie Frauen-Bundestrainer Michael Bazynski im Deutschen Haus ein.

"Ich kann es immer noch gar nicht begreifen", gestand Thiele, die mit ihrem unerwarteten Coup den deutschen Mattenkämpfern die zweite Medaille in London beschert hatte. Dafür gab's auch eine Umarmung von Silber-Mann Ole Bischof. Der Trubel um ihre Person war ihr fast ein bisschen unheimlich. "Ich will gar nicht wissen, wie es mir morgen geht." Immerhin hat sie schon konkrete Pläne für die weiteren Tage bei Olympia: "Ich will die Zeit hier genießen und die anderen anfeuern."

Themen in diesem Artikel