Ulm Seitenblick Der optimierte Körper

20.04.2015
In Zeiten, in denen man alles optimiert – die Nahrungsaufnahme, den körperlichen Zustand, den Tagesablauf – ist außer Frage, dass man auch ...

Immerhin wird ein beträchtlicher Teil einer Botschaft nicht durch Worte, sondern durch Gestik und Mimik übermittelt. Was also, wenn das Gegenüber wegen nur einer unbedachten Handbewegung als unsicher einstuft? Ein einziges Augenblinzeln könnte einen um den begehrten Job bringen.

Noch schlimmer trifft es Politiker. Die können sich ohne vorheriges Körpersprache-Coaching in der Öffentlichkeit nicht mehr blicken lassen. Zu groß die Gefahr, dass die potentiellen Wähler sie als Schaumschläger oder gar als Lügner entlarven. Angeblich soll ein Wischen über die Nase ein sicheres Indiz sein. Die Arme vorsichtshalber fest an den Körper pressen geht auch nicht, denn dann wirkt man verklemmt. Oder introvertiert. Zumindest nicht so, wie ein Politiker wirken möchte.

Wer allerdings seinen Körper die ganze Zeit kontrolliert – die Worte vielleicht nebenbei auch noch, ganz unwichtig sind sie ja nicht –, kann aber ganz schön verkrampft wirken. Oder, absolutes No-Go, unauthentisch. Da macht man es doch am besten so wie der japanische Robotik-Professor Hiroshi Ishiguro. Der hatte unlängst seinen Roboter-Klon zu einem Vortrag in die Schweiz geschickt. yel