Zugestochen und sexuell belästigt

Ein Gruppe junger Männer hat am Starkholzbacher See einen Mann schwer verletzt und zwei Mädchen genötigt.

|
Die Polizei war am Starkholzbacher See im Einsatz.  Foto: 

Rund 70 Menschen eines Haller Tanzclubs bewegen sich zu heißen Rhythmen rund um den Steg. Daneben feiert eine rund 30-köpfige Gruppe von 14- bis 19-Jährigen am Grillplatz eine gemütliche Geburtstagsparty. Eigentlich ein idyllischer Sommerabend am Starkholzbacher See. Doch dieser endet ein wenig später blutig.

Wie das für Hall zuständige Polizeipräsidium Aalen erst auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigt, kam es bereits am Freitag zu einem schweren Vorfall. Ein Zeuge berichtete der Redaktion zuvor von brutalen Ereignissen und einem anschließenden Großaufgebot an Beamten.

Im Laufe des Abends sei ein halbes Dutzend junger Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren aufgetaucht, das Streit suchte, so der Zeuge. „Sie haben es erst bei uns versucht und sind dann weiter zu den jungen Leuten am Grillplatz gegangen.“ Sofort seien dort auch Fäuste im Spiel gewesen. Das bestätigt nun auch die Polizei.

Suche mit Hubschrauber

Der Zeuge berichtet weiter: „Ich habe das nur aus der Entfernung aus dem Augenwinkel gesehen, dass der Streit eskalierte. Danach sind zuerst die Täter johlend an uns vorbeigelaufen. Dann kam plötzlich ein junger Mann aus der Geburtstagsgruppe stark blutend mit einer schweren Beinverletzung auf uns zu. Wir haben ihn erstversorgt.“ Der junge Erwachsene wurde laut Polizei mit einem Messer am Unterschenkel verletzt. Damit nicht genug. Die Täter hätten außerdem zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren sexuell belästigt, heißt es im Polizeibericht.

„Es hat gefühlt eine halbe Stunde gedauert, bis die Polizei eintraf“, so der Zeuge. Dann seien diese mit drei Streifenwagen und gezogenen Waffen auf das Areal gestürmt. Bernd Märkle, Sprecher der Polizei, ergänzt in seinem Bericht: „Unmittelbar nach dem Vorfall entfernten sich die Störenfriede vom Tatort und versteckten sich vermeintlich im Bereich des Sees.“ Daher habe die Polizei einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt. Doch die Suche blieb erfolglos. Noch seien keine Täter gefasst.  Die Ermittlungen dauern an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.08.2017 10:08 Uhr

Zugestochen

Bitte Ross und Reiter nennen. Oder fehlt hier der Mut dazu?
Man erkennt, Merkels Maulkorbverordnung funktioniert.
Gruss W.T,

Antworten Kommentar melden

13.08.2017 15:50 Uhr

Männer™

Natürlich dauert es eine halbe Stunde bis die Polizei eintrifft. Die muss sich erst in Bataillonsstärke im Aufmarschgebiet sammeln um dann das Kampfgebiet gegen Männer™ zu betreten. Deutschland verändert sich und ein Peterwagen ist hier Chancenlos.

Antworten Kommentar melden

12.08.2017 21:20 Uhr

Antwort auf „Männer”

Nein, Sie dürfen einfach nicht umfassend und somit die Wahrheit berichten!!!
Dies ist nicht gewollt, um keine Missstimmung betreffend einer Person vor der Wahl aufkommen zu lassen!
Unsere Redakteure ob Zeitung, Funk und Fernsehen u.a. sind in die "politische Falle" getappt und nun
darin gefangen. Auch wenn Sie eventuell wollten, keiner riskiert freiwillig sein Job, in dem er sich nicht an die
vorgegebenen Regeln und Politikerwollen hält!!

Antworten Kommentar melden

12.08.2017 17:29 Uhr

Männer

Aha, eine Gruppe Männer also, mit Messer und sexuelle Belästigung (zum Glück nur).....

Ja und nun? weitere Informationen? Mein Gott liebe SWP Redakteure lassen sie sich doch nicht alles aus der Nase ziehen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen