FUSSBALL Schwäbisch Hall und Neckarsulm tauschen Spieler

Philipp Wolf (blaues Trikot) wirft sich wieder ins Getümmel der Verbandsliga. Nach einem halben Jahr als Spielertrainer in der Kreisliga B kehrt er zu den Sportfreunden Schwäbisch Hall zurück.
Philipp Wolf (blaues Trikot) wirft sich wieder ins Getümmel der Verbandsliga. Nach einem halben Jahr als Spielertrainer in der Kreisliga B kehrt er zu den Sportfreunden Schwäbisch Hall zurück. © Foto: Guido Seyerle
Bietigheim-Bissingen / CLAUS PFITZER 20.02.2014
Der TSV Berg hat sich in der Winterpause von den 16 Fußball-Verbandsligisten am spektakulärsten verstärkt. Auch bei den Sportfreunden Schwäbisch Hall gab es interessante Transfers, darunter den Tausch der Offensivspieler Basri Tiryaki und Redouane Bouidia.

Die meisten Verbandsligisten legten sich auf dem Winter-Transfermarkt Zurückhaltung auf und hielten es wohl mit Marco März von der Neckarsulmer Sport-Union. "In der Winterpause werden die besten Pferde nicht aus dem Stall gelassen, und Ackergäule brauchen wir keine", meinte der Sportdirektor. Einigen Klubs, darunter auch den Neckarsulmern, sind interessante Transfers gelungen.

Gefragt waren in der Winterpause vor allem Torhüter. Davon gibt es nun fünf neue in der Liga. Gleich zwei davon verpflichtete die SG Sonnenhof Großaspach II mit Sahin Özel vom Bezirksligisten FC Union Heilbronn und Patrick Weingart. Der spielte in der Jugend für den VfB Stuttgart und die Stuttgarter Kickers und war ein halbes Jahr ohne Verein. Ohne Spielpraxis ist auch Jonasz Wieszt, der neue Mann zwischen den Pfosten der Sportfreunde Schwäbisch Hall. Wieszt, der aus Gaildorf stammt, spielte viele Jahre bei den Junioren des VfB Stuttgart. Nach einer Pause will er seine Karriere fortsetzen. Als Nummer zwei eingeplant ist beim VfL Sindelfingen Hakan Yildirm vom SV Turmlingen-Hörschweiler). Auf Einsätze hofft der Ex-Freiberger Marian Ferlein beim VfB Neckarrems.

Beim Tabellenführer VfR Aalen II (36 Punkte) haben lediglich zwei Ergänzungsspieler den Kader verlassen. Auch der Verfolger FSV 08 Bissingen (31) sah keine Notwendigkeit, seinen ohnehin edel besetzten Kader aufzustocken. Lediglich der talentierte Abwehrmann Nico Walter kam vom SGV Freiberg.

Beim 1. Göppinger SV (30) muss Trainer Norbert Stippel zwei Stammkräfte ersetzen. Abwehrmann Fabian Ammon wurde zum Referendariat nach Meckenbeuren abkommandiert, und Dribbler Streli Mamba schloss sich dem Oberligisten TSV Grunbach an. Mit Burhan Degirmenci, der zuletzt in der Türkei gekickt hat, kam ein vielseitig einsetzbarer Defensivspieler.

Beim Tabellenfünfte Neckarsulm (27) darf ab sofort Michele Varallo stürmen. Er kam bereits vor Monaten ins Unterland, musste aber lange auf seine Spielberechtigung warten. Varallo, der in Heilbronn aufgewachsen ist und mehrfach zwischen Deutschland und Italien wechselte, spielte früher auch beim FC Heilbronn. Die letzten vier Jahre kickte der 25-Jährige bei verschiedenen Klubs in der vierten italienischen Liga. Weil der Neckarsulmer Offensivmann Redouane Bouidia gar zu gerne wieder für die Sportfreunde (26) in seinem Wohnort Schwäbisch Hall spielen wollte, die er 2011 zunächst in Richtung des Lokalrivalen Tura Untermünkheim verlassen hatte, kam es kurz vor Ende der Transferfrist zu einem Tausch. Basri Tiryaki wechselte von Hall nach Neckarsulm, und Bouidia nahm den umgekehrten Weg.

Mit der Rückkehr des kampfstarken Philipp Wolf ist den Hallern ein weiterer Coup gelungen. Wolf hatte die Sportfreunde nach der Vorsaison verlassen und war ein halbes Jahr beim B-Ligisten TSV Gerabronn als Spielertrainer tätig.

Weil sie beim Regionalliga-Letzten SC Pfullendorf keine sportliche Zukunft mehr hatten, wechselten Silvio Battaglia und Dominik Bentele zum TSV Berg (25). Battaglia schoss einst für Berg in der Landesliga Tore am Fließband. Bentele hat eine fußballerische Vergangenheit bei der SG Sonnenhof Großaspach und dem SSV Reutlingen.

Beim VfB Neckarrems erhöht der aus der Bezirksliga gekommene Enes Korkmaz die Alternativen im Defensivbereich. Impulse für das Offensivspiel sollen künftig wieder von Luigi Ancona kommen, der nach einem halbjährigen Auslandsaufenthalt zurück ist. Pech hatten die SV Böblingen (21) und deren neuer Stürmer Steffen Rupprecht. Der Torjäger vom Bremen-Ligisten TuS Schwachhausen, der bereits einen Vertrag beim Regionalligisten SV Wilhelmshaven in der Tasche hatte, dann aber aus beruflichen Gründen nach Böblingen kam, zog sich beim Aufwärmen vor einem Testspiel in der vergangenen Woche einen Achillessehnenriss zu.

Aus der hessischen Verbandsliga zum VfL Sindelfingen (18) gewechselt ist Dominik Pretz, der in der Vorrunde zehnmal für die SG Neutal/Jesberg getroffen hat. Im Kampf um den Klasssenerhalt setzt der Vorletzte VfL Nagold (15) auf Rückkehrer Micael Marques. Der Stürmer spielte die letzten zweieinhalb Jahre für den TSV Grunbach.

Info Weiter geht es in der Verbandsliga am 1. März mit den Nachholspielen Sportfreunde Schwäbisch Hall gegen FSV 08 Bissingen, SV Bonlanden gegen VfR Aalen II und FC 07 Albstadt gegen FC Frickenhausen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite