Weihnachten ist längst vorbei, aber immer noch trudeln Geschenke in der NWZ-Redaktion ein. Einen Scheck über 850 Euro brachten die Vorsitzende Mathilde Schaile und Pressereferentin Brigitte Hiller vom Göppinger Liederkranz für die Aktion "Gute Taten". Seit Jahrzehnten bereitet der Chor des Vereins den Menschen in der Stadt mit seinem Weihnachtslieder singen an Heiligabend im Göppinger Schlosshof große Freude. Das zeigt sich an den Besucherzahlen, die auch im vergangenen Jahr wieder sehr gut gewesen seien, berichtet Brigitte Hiller. 350 bis 400 Menschen hatten sich im Schlosshof versammelt, um gemeinsam mit dem Chor Weihnachtslieder anzustimmen. "Es ist ein schöner Auftakt zum Weihnachtsabend", sagt Mathilde Schaile, die sich darüber freut, dass viele Familien unter den Besuchern sind und auch verstärkt Jugendliche gesichtet würden. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch ein Bläserensemble der Jugendmusikschule. Den Göppingern scheint das Weihnachtsliedersingen gut zu tun, das zeigt sich nicht zuletzt an der Spendenfreudigkeit: 850 Euro sind ein tolles Ergebnis. Dafür ein ganz großes Dankeschön.

Singender Wirt

Mit einer originellen Idee hat sich das Wirts-Ehepaar der Krone in Adelberg an der NWZ-Aktion beteiligt. Bujar Kumnova kennen seine Stammgäste schon lange als "singenden Wirt". Sein Talent hat der frühere Alleinunterhalter nun auch für die "Guten Taten" eingesetzt. Gegen eine Mindestspende von einem Euro erfüllte Kumnova seinen Gästen Musikwünsche. "Wir haben extra Tischaufsteller gefertigt, um die Gäste darauf aufmerksam zu machen", sagt Kumnovas Ehefrau Simone, die dann öfters beim Bedienen einspringen musste, wenn ihr Mann seine Lieder zum Besten gab. "Ich muss meinen Mann bewundern, denn er hat in jeder Situation gesungen, auch wenn es gerade mal stressig war", sagt Simone Kumnova. Die Besucher jedenfalls hätten sich gefreut, wenn Bujar Kumnova Wünsche aus seinem umfangreichen Liedrepertoire zum Besten gab. 250 Euro landeten in der Spendenkasse, die das Ehepaar Kumnova auf 500 Euro aufgestockt hat.

Hilfreicher Kalender

Zu einer Erfolgsgeschichte ist der Kalender mit historischen Aufnahmen aus Göppingen geworden, die Apotheker Axel Eißer seit zehn Jahren jedes Jahr zusammenstellt. "In vielen Familien wird der Kalender gesammelt und hat einen festen Platz", freut sich Eißer. Auch die jüngste Ausgabe des Göppinger Kalenders, die Eißer in der Marktapotheke verkauft hat, fanden reißenden Absatz. Den Erlös stellt der Apotheker seit der ersten Ausgabe der NWZ-Aktion zur Verfügung. 750 Euro fließen nun auf das Konto der "Guten Taten". Weitere 330 Euro können durch den Verkauf der historischen Kalender bei der NWZ beigesteuert werden, so dass durch das Werk insgesamt 1080 Euro zusammengekommen sind. Falls jemand keinen Kalender ergattern konnte, kann Eißer aushelfen. Auch frühere Ausgaben könne er auf Anfrage noch beschaffen.

Geld aus dem Kessel

Sie sind begeisterte Hobbyköche und treffen sich fünf Mal im Jahr, um gemeinsam leckere Gerichte zu kochen. "Jaques le Wish" nennt sich Gruppe aus Rechberghausen, die nun auch mit einer Nachricht ganz nach dem Geschmack des Gute-Taten-Teams aufwartete: 500 Euro spenden die Hobbyköche für die NWZ-Aktion. Das Geld stammt zum Teil aus den Einnahmen beim Bartenbacher Brunnenfest, wo "Jacques le Wish" die Besucher mit Kesselgulasch verwöhnt hatten. Auch einen Teil ihrer Beiträge, die die Mitglieder bei den Kochtreffs in die Kasse zahlen, haben sie dazu gelegt.