Schach Schach-Bundesliga: SK Schwäbisch Hall hat Rang drei fest im Blick

Li Chao (rechts) im Duell gegen den Solinger Richard Rapport. Hall verliert das Spiel gegen Solingen mit 3,5 zu 4,5. Am Wochenende tritt der SK Hall gegen Norderstedt und Hamburg an.
Li Chao (rechts) im Duell gegen den Solinger Richard Rapport. Hall verliert das Spiel gegen Solingen mit 3,5 zu 4,5. Am Wochenende tritt der SK Hall gegen Norderstedt und Hamburg an. © Foto: Hartmut Ruffer
Schwäbisch Hall / HARTMUT RUFFER 11.03.2016
Die Saison der Schach-Bundesliga neigt sich dem Ende zu. Der SK Schwäbisch Hall hat eine weite Anfahrt, gilt aber in Norderstedt in den Partien gegen den Gastgeber und Hamburg als Favorit.

Viel größer könnte der Unterschied zwischen den beiden Gegnern des SK Hall an diesem Wochenende kaum sein. Am Samstag trifft das Team von Mannschaftsführer Harald Barg auf den Gastgeber SK Norderstedt. Das Team aus Schleswig-Holstein ist Aufsteiger und tut sich reichlich schwer. Gerade mal ein Unentschieden (4:4 gegen den FC Bayern München) steht zu Buche, ansonsten setzte es nur Niederlagen. Für die Haller Schachspieler ist das eine Pflichtaufgabe, daraus macht Barg auch keinen Hehl.

Am Sonntag dürfte es für den SK schon deutlich schwieriger werden. Gegner ist der Hamburger SK. Der steht zwar als Achter nur im Mittelfeld der Tabelle, glänzt aber mit anderen Faktoren. Bereits 1830 wurde der Verein gegründet, ist der zweitälteste noch existierende Schach-Verein Deutschlands. Und dieser hat immer noch Strahlkraft, ist er doch der mitgliederstärkste deutsche Schachclub (2015 hatte er mehr als 700 gemeldete Spieler). Seit Gründung der Bundesliga 1981 spielt der HSK ununterbrochen in der höchsten deutschen Klasse. Barg nimmt an, dass es ein harter Kampf wird - ähnlich der vergangenen Saison, als Hall knapp gewann. "Hamburg hat drei starke polnische Großmeister und an der Spitze den aktuellen französischen Landesmeister Christian Bauer", warnt Barg sein Team.

Das soll möglichst mit vier Punkten wieder nach Hause kommen. Denn dann könnte Hall, das aktuell Dritter ist, das nur zwei Punkte entfernte Spitzenduo Solingen und Baden-Baden unter Druck setzen. Serienmeister OSG Baden-Baden hat mit dem Vierten Werder Bremen eine schwere Aufgabe vor sich. Hall spielt Anfang April bei der OSG. Die Verantwortlichen hätten nichts dagegen, wenn dies ein Spitzenduell werden würde.

Info SK Norderstedt - SK Schwäbisch Hall, Samstag, 14 Uhr; SK Schwäbisch Hall - Hamburger SK, Sonntag, 10 Uhr; alle Partien live auf www.schachbundesliga.de