London Roßkopf kritisiert Olympia-Zeitplan: "Eine Katastrophe"

Bundestrainer Jörg Roßkopf (r) coacht Dimitrij Ovtcharov. Foto: Marius Becker
Bundestrainer Jörg Roßkopf (r) coacht Dimitrij Ovtcharov. Foto: Marius Becker
dpa 04.08.2012
Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf hat den Zeitplan des olympischen Mannschafts-Turniers kritisiert. Während das deutsche Europameister-Team am Freitagabend gegen Schweden spielen musste, hatte der große Favorit China spielfrei,

"Das ist eine Katastrophe", monierte der frühere Doppel-Weltmeister nach dem 3:1-Zittersieg der DTTB-Auswahl. "Es ist nicht einzusehen, warum die Chinesen einen freien Tag haben und wir nicht." Besonders benachteiligt fühlte sich Roßkopf, weil der Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov bereits einen Tag nach seinem Bronze-Match wieder an den Tisch musste. Olympiasieger Zhang Jike und der Silbermedaillengewinner Wang Hao konnten sich hingegen von den Strapazen des Einzel-Finaltages länger erholen. Die Chinesen bestritten ihr Auftaktmatch am Samstag, die DTTB-Auswahl hatte einen Ruhetag. Erst von Sonntag an spielen alle Mannschaften zeitgleich.