Bühlertann Raubüberfall war ein Märchen

HT 14.11.2015

Frei erfunden war ein Raubüberfall, der sich am 27. Oktober gegen 7 Uhr in Bühlertann abgespielt haben soll. Wie die Ermittlungen der Kriminalpolizei inzwischen ergaben, hat das angebliche Opfer, ein 21 Jahre alter Mann, die Straftat vorgetäuscht. Das Motiv hierfür liegt laut Polizei "persönlichen Bereich" des Mannes.

Den Ermittlern hatte der junge Mann berichtet, dass er von zwei Männern niedergeschlagen und seiner Geldbörse beraubt worden sei. Die Polizei fertigte nach Angaben des vermeintlichen Opfers ein Phantombild an - die Gesichtszüge des "Täters" waren aber ebenfalls ein Produkt der Fantasie. Eine Ähnlichkeit mit existenten Personen wäre also rein zufällig.

Der 21-Jährige muss nach seinem erfundenen "Räubermärchen" nun selbst mit einem Strafverfahren rechnen.