Die Bundesregierung will angesichts der hohen Preise für Energie die Bürger weiter entlasten. So werde es zum Anfang kommenden Jahres eine große Wohngeldreform geben, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag in Berlin. Dabei werde unter anderem der Kreis der Berechtigten ausgeweitet. Diese richten sich vor allem an einkommensschwache Haushalte und an Rentner und Rentnerinnen. Auch Studierende sollen von den neuen Entlastungen profitieren.

Bund steigt bei Uniper ein

Zudem kündigte Scholz an, dass bei Gas mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen ist: Der Bund steigt im Zuge eines milliardenschweren Rettungspakets beim angeschlagenen Energiekonzern Uniper ein – das wird auf die Gaskunden umgelegt. Die Umlage werde am 1. Oktober oder am 1. September kommen.