Bildergalerie Wohnen im Hundertwasserhaus Plochingen

Werner Hofbauer wohnt im Hundertwasserhaus in Plochingen. Die Innenfassade und den Turm des Gebäudekomplexes, der 1994 eingeweiht wurde, hat der österreichische Künstler und Architekt Friedensreich Hundertwasser gestaltet. Er wollte Mensch und Natur zusammenführen und hat deshalb auch kleine Zimmer nur für Pflanzen geschaffen.
© Foto: Lydia Bentsche
Werner Hofbauers Lieblingsplatz ist sein Balkon - mit der Aussicht auf die Hundertwasser-Fassaden und den Innenhof. "Einen trüben Novembertag gibt's hier nicht", sagt er. "Im Innenhof ist's immer bunt."
© Foto: Lydia Bentsche
Besonders die bunten Säulen, die es auf einigen Balkonen gibt, haben es ihm angetan.
© Foto: Lydia Bentsche
Die Wohnungen im Hundertwasserhaus sind nicht von dem österreichischen Künstler gestaltet. Doch Werner Hofbauer hat sich von ihm inspirieren lassen. Seine Drei-Zimmer-Wohnung steckt voller Hundertwasser-Elemente. Nicht nur in der Küche finden sich rote, blaue und gelbe Fliesen und Mosaik-Elemente.
© Foto: Lydia Bentsche
Auch Stellen an den Wänden im Wohnzimmer sind bunt.
© Foto: Lydia Bentsche
Selbst Türschilder im passenden Stil hängen in der Wohnung des 64-Jährigen.
© Foto: Lydia Bentsche
Insgesamt fünf Jahre hat es gedauert, bis Werner Hofbauer seine Wohnung in eine Hundertwasser-Wohnung verwandelt hat. Mosaik an Wänden und Boden hat er selbst gemacht, ...
© Foto: Lydia Bentsche
... die Säule, die zwischen Eingangs- und Wohnbereich steht, hat er von Farben und Kontur her entworfen und dann bei der Firma brennen lassen, die auch die Säulen am Äußeren des Hundertwasserhauses hergestellt hatte.
© Foto: Lydia Bentsche
Dieser Boden würde Hundertwasser sicher gefallen: Keine geraden Linien, sondern natürlich geschwungene Übergänge.
© Foto: Lydia Bentsche
Für die Gestaltung des Bades - "das größte Projekt" - hat sich Werner Hofbauer Hilfe geholt. Er malte mit bunter Kreide an die Wand, wie alles aussehen soll, der Fliesenleger setzte seine Idee um.
© Foto: Lydia Bentsche
Über der Toilette leuchtet eine gelbe Sonne, ...
© Foto: Lydia Bentsche
... auf dem Boden schimmern goldene Elemente.
© Foto: Lydia Bentsche
"Sie glauben gar nicht, wie lange man suchen muss, bis man Fliesen in so einem Rot-Ton findet", sagt Hofbauer. "Die kommen aus Italien."
© Foto: Lydia Bentsche
Auch in der Gästetoilette geht es bunt, kreuz und quer, gerade und geschwungen zu. Ein Element, das sich Hofbauer von Hundertwasser abgeschaut hat, ist, eine rechteckige Fliese in mehrere Teile zu zerschlagen und dann die Einzelteile wieder als Rechteck an die Wand zu kleben.
© Foto: Lydia Bentsche
Der Großteil des Innenhofs ist durch Tore abgesperrt und nur für die Bewohner der 64 Wohnungen zugänglich. Besucher und Touristen stehen oft davor, staunen und fotografieren besonders den Regenturm mit den vier goldenen Kugeln. "Ach, daran gewöhnt man sich", sagt Hofbauer. "Manchmal ist es lustig zu hören, welche abenteuerlichen Geschichten die Leute über das Hundertwasserhaus erzählen."
© Foto: Lydia Bentsche
Hofbauer genießt es, auch nach 15 Jahren neue Details und Perspektiven zu entdecken. "Man sieht sich daran nicht satt", sagt er. Je nach Tages- und Jahreszeit wirke das Hundertwasserhaus anders.
© Foto: Lydia Bentsche
Den Pavillon im Innenhof nutzen die Bewohner für gemeinsame Feste. "Bei der Fußball-WM 2006 hing hier alles voller Fahnen. Da haben wir mindestens dreimal pro Woche gefeiert", sagt Werner Hofbauer. Private Feste sind natürlich auch erlaubt.
© Foto: Lydia Bentsche
Das Hundertwasserhaus in Plochingen. Etwas ähnliches wünscht sich die Neu-Ulmer CSU für den Heiner-Metzger-Platz.
© Foto: Lydia Bentsche
Wie unterschiedlich jeder Gebäudeteil des Hundertwasserhauses Plochingen gestaltet ist, zeigen Fenster in verschiedenen Größen und in verschiedenen Höhen. Die Fensterrahmen und die Rollläden sind rot, gelb oder blau. Auch die Form jeder Hauswand ist einzigartig.
© Foto: Lydia Bentsche
Die Mosaik-Elemente an den Fassaden - zumeist in Rot, aber auch in Blau - symbolisieren Regentropfen, die nach unten rinnen. Sie passen zum markantesten Teil des Hundertwasserhauses: ...
© Foto: Lydia Bentsche
... dem 33 Meter hohen Regenturm, der dem Wohn-, Einkaufs- und Gewerbekomplex seinen Namen gibt. Die Adresse lautet "Unterm Regenturm".
© Foto: Lydia Bentsche
So schön wie vom Innenhof aus ist der Regenturm von außen nicht. Doch der obere Teil mit den vier Kugeln, die je einen Durchmesser von 1,60 Metern haben und mit 24-karätigem Blattgold belegt sind, ist von Weitem zu sehen.
© Foto: Lydia Bentsche
Vom Regenturm aus sieht man aus anderer Perspektive in den Innenhof und erhascht auch Blicke auf weitere Plochinger Gebäude.
© Foto: Lydia Bentsche
Von den zehn Treppenhäusern des Hundertwasserhauses ist nur eines - und zwar im Regenturm - im Hundertwasser-Stil gestaltet. Dort sind auch die Wohnungstüren verschiedenfarbig.
© Foto: Lydia Bentsche
"Ich habe es überhaupt nicht bereut, hierher gezogen zu sein", sagt Werner Hofbauer, der seit 1999 als Mieter und seit 2005 als Eigentümer im Plochinger Hundertwasserhaus lebt.
© Foto: Lydia Bentsche
Freunden und Bekannten zeigt er das Gebäude gern. "Denn ich bin auch ein bisschen stolz darauf, in so einem Haus zu wohnen."
© Foto: Lydia Bentsche
Plochingen / 27. September 2014, 00:00 Uhr
Daheim

Daheim im Hundertwasserhaus in Plochingen

Zum Start unser Serie "Im Süden daheim" stellen wir Ihnen Werner Hofbauer vor. Er wohnt in einem Haus, das wohl jeder schon mal gesehen hat, der die Zugstrecke Ulm - Stuttgart gefahren ist: das Hundertwasserhaus in Plochingen. Doch wie wohnt es sich dort?

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.