Die Finanzminister der Eurogruppe sprechen am Montag in einer Videokonferenz über ein umfassendes Krisenpaket gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Dies hatte Eurogruppenchef Mario Centeno am Wochenende angekündigt. Die Videokonferenz ersetzt ein Ministertreffen in Brüssel, das wegen der Reisebeschränkungen abgesagt wurde.

„Erste Gegenmaßnahmen in den Hauptstädten“

Centeno erklärte auf Twitter: „Der Großteil der ersten Gegenmaßnahmen liegt in den Hauptstädten, aber ich werde unsere Gruppe zu Vereinbarungen über eine umfassende und koordinierte wirtschaftspolitische Antwort der EU auf diese Gesundheitskrise führen.“ Je nach Entwicklung würden weitere Schritte folgen.

Milliardenschweres Notprogramm vorgeschlagen

Die EU-Kommission hatte am Freitag ein milliardenschweres Notprogramm vorgeschlagen, um Unternehmen und Bürgern in der Coronavirus-Krise zu helfen. So sollen europäische Schulden-, Defizit- und Beihilferegeln so großzügig wie möglich ausgelegt werden, damit die EU-Staaten eigene Nothilfen auflegen können. Darüber hinaus sollen Milliarden aus dem EU-Haushalt umgewidmet werden, um Unternehmen zahlungsfähig zu halten und Investitionen zu ermöglichen.

Die EU-Kommission rechnet nach derzeitigem Stand damit, dass die Wirtschaft in der Europäischen Union wegen der Viruskrise in diesem Jahr um etwa ein Prozent schrumpft.