Elf Tage nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd hatten sich die Wogen ein wenig geglättet. Doch vergangenen Freitag fachte die Erschießung des Schwarzen Rayshard Brooks in Atlanta, der lediglich am Steuer seines Autos eingeschlafen war, die Debatte um Rassismus in der US-Polizei erneut an. Die hitzige Diskussion über die ­Ursachen, die gesellschaftlichen Hintergründe und Wege, das Problem anzugehen, läuft auf Hochtouren.
Die Forde...