Eines der Hauptthemen beim Treffen von UN-Generalsekretär António Guterres und dem ukrainischen Präsidenten, Wolodymyr Selenskyj, dürfte wie auch schon beim vorherigen Besuch in Moskau die Lage in der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol sein, wo ukrainische Truppen und Zivilisten von der russischen Armee eingekesselt sind. In Kiew ist auch ein Treffen mit Außenminister Dmytro Kuleba geplant - danach ein Besuch an einem noch unbekannten Ort außerhalb der Hauptstadt.
Guterres' Plan war es, mit dem Zug über Polen in die Ukraine einzureisen. Am Dienstag hatte er in Moskau Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow getroffen. Putin hatte dabei nach Darstellung der UN eine Rolle der Vereinten Nationen bei der Evakuierung von Mariupol als Möglichkeit bezeichnet. Der Präsident habe „grundsätzlich“ der Beteiligung von UN und Rotem Kreuz zugestimmt, hieß es. Guterres kritisierte mehrfach die russische Invasion in die Ukraine und forderte eine Waffenruhe.
Zuletzt war der Druck auf den UN-Generalsekretär gewachsen, eine aktivere Rolle in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine einzunehmen. Russische Truppen waren am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert.