Bildergalerie Die deutschen Bundeskanzler: Sieben Männer und eine Frau

Konrad Adenauer, CDU, wurde im September 1949 zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Adenauer kam aus Köln und war in der Stadt vor und nach dem zweiten Weltkrieg Bürgermeister. Er ist Namensgeber der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung.
© Foto: dpa
Ludwig Erhard, CDU, war während der Regierung von Konrad Adenauer (1949-1963) bereits Wirtschaftsminister. Mit seinem Namen ist die Einführung der D-Mark im Jahr 1948 verbunden. Erhard gilt auch als Vater der Sozialen Marktwirtschaft. Er war von 1963-1966 Bundeskanzler.
© Foto: dpa
Kurt Georg Kiesinger, CDU, war von 1966-1969 Bundeskanzler und führte die erste Große Koalition aus CDU/CSU und SPD.
© Foto: dpa
Willy Brandt, SPD, war der erste sozialdemokratische Bundeskanzler von 1969-1974. Gesellschaftspolitische Liberalisierung, die Losung "Mehr Demokratie wagen" und eine neue Ostpolitik kennzeichneten seine Kanzlerschaft.
© Foto: Simon Resch
Helmut Schmidt, SPD, war von 1974-1982 Bundeskanzler und führte die sozialliberale Koalition von Brandt fort. Er musste wirtschaftliche Krisen bewältigen und den Terrorismus der "Roten Armee Fraktion" (RAF) bekämpfen.
© Foto: dpa
Helmut Kohl, CDU, war von 1982 an 16 Jahre Bundeskanzler der Bundesrepublik. Vielen Menschen ist er als "Kanzler der Einheit" in Erinnerung geblieben, weil es während seiner Amtszeit zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten kam.
© Foto: dpa
Gerhard Schröder, SPD, wurde 1998 als erster Bundeskanzler mit einer Mehrheit von SPD und Bündnis 90/Die Grünen gewählt. Der Nato-Einsatz im Kosovo, der Ausstieg aus der Kernenergie und die Reformen der Agenda 2010 kennzeichneten seine Kanzlerschaft.
© Foto: Maria Müssig
Angela Merkel, CDU, ist seit dem 22. November 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Mit der promovierten Physikerin steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Regierung. Aufgewachsen ist Angela Merkel in der DDR.
© Foto: dpa