Bildergalerie Schweres Erdbeben in Mexiko

Ein schweres Erdbeben erfasste Mexiko am Jahrestag der Katastrophe von 1985.
© Foto: dpa
Das schwere Erdbeben der Stärke 7,1 hatte sein Zentrum am Dienstagmittag mexikanischer Ortszeit rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt.
© Foto: Armando Meneses/dpa
Mit Spürhunden versuchen die Rettungskräfte noch immer verschüttete Personen zu orten.
© Foto: Augustin Salinas/dpa
Unter den Helfern sind auch unzählige Freiwillige. Mit Fahrradhelmen, Spitzhacken und Schaufeln ausgerüstet suchen sie nach Überlebenden.
© Foto: Rebecca Blackwell/dpa
Autos wurden teilweise fast komplett verschüttet...
© Foto: Jessica Espinosa Sánchez/dpa
...oder von Trümmern völlig deformiert, wie dieses Autowrack auf den Straßen von Mexiko-Stadt.
© Foto: Eduardo Verdugo/dpa
Vor allem etliche Gebäude in der Metropole Mexiko Stadt wurden stark beschädigt.
© Foto: Eduardo Verdigo/dpa
Und auch Kulturgüter sind betroffen: Hier bergen Arbeiter im mexikanischen Tlayacapan eine religiöse Statue aus einem Kloster.
© Foto: Eduardo Verdugo/dpa
Die Zahl der Toten dürfte weiter steigen. Da gerade in der Hauptstadt viele Gebäude eingestürzt sind, wird mit weiteren Opfern gerechnet.
© Foto: Joel Alvarez/dpa
Erst am 7. September waren bei einem Beben der Stärke 8,2 rund 100 Menschen im Land umgekommen, dabei lag das Zentrum aber im Pazifik und war in Mexiko-Stadt längst nicht so stark zu spüren
© Foto: Jose Luna/dpa
Mehrere Nachbeben versetzten die Menschen zusätzlich in Angst.
© Foto: Joel Alvarez/dpa
Bei dem aktuellen Beben sind mindestens 224 Menschen getötet worden. Das teilte der Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am Mittwochmorgen Ortszeit mit.
© Foto: Armando Meneses/dpa
Während des Bebens stürzte auch eine Schule im Zentrum von Mexiko-Stadt ein. 25 Menschen wurden dabei getötet, viele werden noch vermisst.
© Foto: Carlos Cisneros/dpa
Die Zahl der kollabierten Gebäude liegt bei mindestens 38 Stück. Sogar der Flughafen wurde geschlossen. Er wird auch mögliche Schäden untersucht.
© Foto: Joel Alvarez/dpa
Auch dieser Supermarkt stürzte bei dem Erdbeben in sich zusammen.
© Foto: German Eluniversal/dpa
Hier trafen Helfer große Trümmerteile weg.
© Foto: Alan Carranza/dpa
Mit erhobenen Armen, dem Signal des Schweigens, stehen Rettungskräfte und freiwillige Helfer vor einem Gebäude. Sie wollen hören, ob sich unter den Trümmern Überlebende befinden.
© Foto: Alejandro Acosta/dpa
"Silencio" - "Ruhe" steht auf dem Schild.
© Foto: Nadya Murillo/dpa
Immer wieder werden Opfer geborgen: Rettungskräfte transportieren einen Verletzten zur nächsten Versorgungsstation.
© Foto: Miguel Tovar/dpa
Doch auch die Krankenhäuser sind betroffen. Hier stehen Patienten nach der Evakuierung eines Krankenhauses in Mexiko-Stadt auf der Straße.
© Foto: dpa
Der Schock über das Erdbeben und die Zerstörung, die es ausgelöst hat, sitzt tief. Ein Vater versucht seine weinende Tochter zu beruhigen.
© Foto: Valente Rosas/dpa
Mexiko-Stadt / 21. September 2017, 15:55 Uhr

Erdbeben in Mexiko: Eindrücke der Katastrophe auf Twitter und Co.

Die Lage nach dem Erdbeben in Mexiko ist dramatisch: Mindestens 224 Menschen kommen ums Leben. Über die Sozialen Netzwerke teilen die Menschen vor Ort ihre Eindrücke der Katastrophe.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.