Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will sich am Donnerstag zu den Bemühungen für mehr Corona-Impfstoff zum Start ins neue Jahr äußern. Der SPD-Politiker hatte nach einer Inventur zum Amtsantritt von mangelnden Dosen für das erste Quartal gesprochen - vor allem für Auffrischungsimpfungen, die auf breiter Front weitergehen sollen. Der Bund will nun, wie am Mittwoch bereits bekannt wurde, für 2,2 Milliarden Euro rund 92 Millionen zusätzliche Dosen kaufen.
Weiteres Thema in der Bundespressekonferenz sollen Kinderimpfungen sein. Es ist der erste gemeinsame Auftritt des neuen Ministers mit dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler. Lauterbachs Vorgänger Jens Spahn (CDU) hatte regelmäßig gemeinsam mit Wieler über die Entwicklung der Pandemie informiert.