Die Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg zwischen Grünen und CDU gehen in die Endphase. Die gemeinsamen Arbeitsgruppen sollten laut einer Pressemitteilung jeweils höchstens 15 Seiten abgeben und bei jedem neuen Projekt erklären, wie es finanziert werden könnte. Wegen der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen ist die Landeskasse ziemlich leer. Grüne und CDU müssen sparen, wollen aber dennoch neue Akzente setzen. Die finalen Koalitionsverhandlungen sollen bis Samstag dauern.

Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg: Polizei, Lehrer, Internet - Darum geht es in den Verhandlungen

Die beiden Parteien wollen unter anderem schnelles Internet und den öffentlichen Nahverkehr stark ausbauen sowie mehr Polizei- und Lehrerstellen schaffen. Innenminister Strobl hatte gesagt: „Wir werden ganz sicher an einen Punkt kommen, wo wir Wünschenswertes von Notwendigem unterscheiden müssen.“ Nach ihrer Wahlniederlage muss die CDU in einigen Bereichen Zugeständnisse machen. Sie akzeptierte zum Beispiel das gesamte grüne Sofortprogramm für mehr Klimaschutz.