Grüne und CDU in Baden-Württemberg starten am Donnerstag in die Koalitionsverhandlungen für eine Wiederauflage ihres Regierungsbündnisses – und haben sich ein tristes Thema für den Beginn der Gespräche ausgesucht: die Finanzen. Baden-Württemberg steht wegen der Corona-Pandemie vor einem riesigen Schuldenberg. So manches teure Wahlversprechen dürfte nicht zu halten sein. Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) will den Möchtegern-Koalitionären um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag (ab 11.00 Uhr) vorrechnen, wie viel – beziehungsweise wenig – Geld noch in den Kassen ist.
Grün-Schwarz hat wegen der Corona-Krise im Doppelhaushalt 2020/2021 neue Schulden in Höhe von 13,5 Milliarden Euro aufgenommen. Am 12. Mai will sich der 72-jährige Kretschmann zum dritten Mal zum Regierungschef wählen lassen.