Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht davon aus, dass die Kontaktsperren angesichts der Corona-Pandemie noch länger andauern werden. „Sicher ist mit Monaten zu rechnen und nicht mit Wochen“, sagte Kretschmann (Grüne) den Funke-Zeitungen auf eine entsprechende Frage. „Abstandsgebot, keine Gruppen, Hygienemaßnahmen werden uns noch lange begleiten.“

Dreyer zu Kontaktverbot: „Corona wird noch lange unseren Alltag prägen“

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) halten ein Ende der Kontaktbeschränkungen noch nicht für absehbar. „Das Virus ist noch immer ein großer Unbekannter, daher kann ich heute kein Datum nennen“, sagte Dreyer den Funke-Zeitungen. „Die Corona-Pandemie wird noch lange unseren Alltag prägen. So lange wir keinen Impfstoff und keine Medikamente haben.“ Woidke sagte den Zeitungen, es ließen sich „heute keine genauen Zeiträume“ nennen. Die Kontaktsperren müssten „so lange wie notwendig“ aufrechterhalten werden. „Jetzt müssen wir sehen, wie sich die ersten Erleichterungen auswirken.“

Corona in Bayern und BW: Treffen von Söder und Kretschmann in Ulm

Kretschmann möchte sich noch in dieser Woche mit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder treffen, um ein gemeinsames Vorgehen in der Corona-Krise zwischen beiden Bundesländern abzustimmen. Das Treffen soll in Ulm stattfinden, als Termin steht der Donnerstag im Raum, ist aber noch nicht bestätigt.

Maskenpflicht in Bayern: Mundschutz ab dem 27. April