Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Die Bundeswehr in der Zeitenwende - eine kritische Bestandsaufnahme in Zeiten des Krieges in Europa“. Den Begriff Zeitenwende hat der SPD-Politiker Scholz nach dem russischen Angriff auf die Ukraine selbst geprägt - und damit ein großes Investitionspaket für die Bundeswehr angekündigt. Erwartet wird, dass er dies in seiner Rede wieder aufgreift.
Das Verteidigungsministerium bezeichnet die Konferenz als einen Meilenstein in einem der tiefgreifendsten Veränderungsprozesse der Bundeswehr seit Ende des Ost-West-Konflikts. Die strategischen Prioritäten Deutschlands hätten sich mit dem Beginn des russischen Kriegs in der Ukraine deutlich verschoben, hieß es.
Am Donnerstag kündigte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht auf dem Kongress die Lieferung weiterer Waffen an die Ukraine an. Dabei geht es um zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars, 200 Raketen sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo. Kontrovers debattiert wird, ob Deutschland der Ukraine - wie von Kiew immer wieder gefordert - auch Kampfpanzer überlassen soll.