Hinweise Zwei Fahrtenschreiber ausgelesen - kein Hinweis auf Signalmissachtung

Ein Polizist trägt eine Steuereinheit (links) und ein elektronisches Bauteil aus einem der zwei verunglückten Regionalzüge an der Unfallstelle in Bad Aibling.
Ein Polizist trägt eine Steuereinheit (links) und ein elektronisches Bauteil aus einem der zwei verunglückten Regionalzüge an der Unfallstelle in Bad Aibling. © Foto: Peter Kneffel/dpa
DPA 12.02.2016
Experten haben zwei der drei Fahrtenschreiber aus den Zugwracks von Bad Aibling vollständig ausgelesen.
„Es konnten keine Hinweise auf Missachtung von Signalen festgestellt werden“, berichtete ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums mit Blick auf die Datenspeicherkassette desjenigen Zuges, der von Rosenheim nach
Holzkirchen unterwegs war. Der eine der beiden Fahrtenschreiber des Gegenzuges sei ebenfalls bereits ausgewertet worden. „Daraus können keine Erkenntnisse auf die Handlungen des Triebfahrzeugführers
gewonnen werden.“ 

Die Auswertung der dritten, erst am Freitag geborgenen Blackbox werde derzeit versucht - die Blackbox sei allerdings beschädigt. Dass es in einem Zug zwei Fahrtschreiber gegeben habe, liege daran, dass in dem Fall ein zweiteiliger Zug unterwegs gewesen sei. 

Als nächstes würden nun die Zugfunkgespräche ausgewertet und mit dem Fahrtverlauf abgeglichen, erläuterte der Sprecher. Zudem würden die im Stellwerk registrierten und dokumentierten Bedienhandlungen mit den Aufzeichnungen der Datenspeicherkassette abgeglichen und dortige Abläufe untersucht.