ZUR PERSON: Wulffs Ankläger

Chefermittler in Sachen Wulff: Clemens Eimterbäumer.
Chefermittler in Sachen Wulff: Clemens Eimterbäumer.
SIGRUN STOCK, DPA 22.02.2012
Clemens Eimterbäumer ist Spezialist für Korruption. Nun hat der Ermittler aus Hannover einen prominenten Verdächtigen: Christian Wulff.

Er ist der Chefermittler in Sachen Wulff: Clemens Eimterbäumer, der Leiter der Zentralstelle für Korruptionsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Hannover. Erst Ende Oktober 2011 übernahm der 41-jährige Jurist diesen Posten - anderthalb Monate bevor die ersten Vorwürfe gegen den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff auftauchten. Vorher war Eimterbäumer bei der Generalstaatsanwaltschaft in Celle.

In der Aufklärung von Korruptionsstraftaten gilt der Jurist nach Angaben aus seinem Haus als ausgesprochener Spezialist. So baute er bereits früher bei der Staatsanwaltschaft Hannover die Abteilung für Finanzermittlungen und Geldwäsche mit auf. Dort hatte Eimterbäumer nach Studium und Referendarzeit 1998 seine Laufbahn im niedersächsischen Justizdienst begonnen. Später folgten Stationen als Richter beim Landgericht Bückeburg, beim Amtsgericht Stolzenau und bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle. Dort arbeitete er fünf Jahre in der Zentralstelle für organisierte Kriminalität und wurde 2007 zum Oberstaatsanwalt ernannt.

Im Gespräch mit Journalisten, die bisher versprechen mussten, seinen Namen nicht zu veröffentlichen, hatte der Staatsanwalt zuletzt häufiger um Verständnis für seine besonders exponierte Situation geworben. Diese bestand in den vergangenen Wochen in der Lektüre und der Auswertung von Zeitungen sowie Radio- und Fernsehbeiträgen. Eigene Recherchen durften die Ermittler nicht anstellen. Das ist erst möglich, seit Wulffs Immunität erloschen ist. Die Justiz ermittelt gegen ihn wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsannahme.

Eimterbäumer ist mit einer Richterin am Landgericht Hannover verheiratet und hat zwei Kinder. Zu seinen Hobbys zählt er Wandern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel