ZUR PERSON: Eine Frau für Paris

Susanne Wasum-Rainer: Deutschlands neue Botschafterin in Frankreich.
Susanne Wasum-Rainer: Deutschlands neue Botschafterin in Frankreich.
GUNTHER HARTWIG 11.07.2012
Erstmals übernimmt eine Frau die Leitung einer großen deutschen Botschaft: Susanne Wasum-Rainer, Völkerrechtsexpertin im Auswärtigen Amt.

Als Außenminister Guido Westerwelle im Februar über die zur Jahresmitte fälligen Neubesetzungen an der Spitze seiner Botschaften entschied, fiel die Wahl für Paris auf Susanne Wasum-Rainer (55), die Leiterin der Rechtsabteilung seines Hauses und zugleich Völkerrechtsberaterin der Bundesregierung. Dass der FDP-Politiker damit eine kleine Revolution im Diplomatischen Dienst der Bundesrepublik auslöste, war ihm in diesem Moment noch gar nicht bewusst, verriet Westerwelle jüngst.

Nie zuvor bekleidete eine Frau eine der raren B9-Stellen unter den deutschen Missionschefs. Diese Besoldungsgruppe (9421,37 Euro monatlich plus Auslandszulage) ist den Botschaftern in den wichtigsten Hauptstädten der Welt vorbehalten. Susanne Wasum-Rainer, in Mainz geboren und Mutter einer Tochter, gehört schon seit 1986 zum Auswärtigen Amt, seit 2000 ist sie zuständig für Fragen des Völkerrechts.

In Paris wartet nicht nur eine der weltweit schönsten Residenzen auf die promovierte Juristin, das "Hôtel de Beauharnais", sondern auch viel Arbeit. Denn die Vertretung in der französischen Metropole hat sich wegen der andauernden Finanzkrise in Europa zu einer zentralen Schaltstelle der deutsch-französischen Kooperation und des internationalen Krisenmanagements entwickelt. Als Nachfolgerin von Reinhard Schäfers (62), der nach Rom wechselt, tritt Susanne Wasum-Rainer in große Fußstapfen: Zum offiziellen Abschied des höchst angesehenen Botschafters und erfahrenen Frankreich-Kenners kamen der neue Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault, Außenminister Laurent Fabius, Ex-Präsident Valery Giscard d"Estaing, die frühere EU-Parlamentspräsidentin Simone Veil und zahlreiche weitere Repräsentanten des öffentlichen Lebens in Paris.