Griechenland Wachstum nur auf dem Papier

Athen / Gerd Höhler 18.08.2018
Das Hilfsprogramm für Griechenland endet, das Sparkorsett bleibt. Für die Menschen geht es nicht aufwärts. Im Gegenteil.

Mehr können wir leider nicht anbieten“, sagt Katerina und stellt einen kleinen Teller mit Gebäck auf den Tisch. Eine Zweizimmerwohnung im Athener Arbeiterviertel Nikaia, 43 Quadratmeter. Hier lebt die 38-Jährige mit ihrer 71 Jahre alten Mutter. Ihren vollen Namen will sie nicht in der Zeitung lesen. „Ich schäme mich so – ich bin noch keine 40 und schon am Ende.“ Katerina hatte eine gut bezahlte Arbeit als Disponentin eines Supermarkts, hoffte auf eine Beförderung. Dann kam die Krise, die Kette ging pleite. Die junge Frau verlor ihren Job, musste ihre Wohnung aufgeben, zog zu ihrer Mutter. Jetzt verdient sie 380 Euro im Monat als Teilzeitkraft in einem Schnellrestaurant und lebt in ständiger Angst, den Job zu verlieren. Die Hoffnung auf eine „richtige Stelle“ hat Katerina längst aufgegeben: „In meinem Alter kann ich froh sein, wenn ich wenigstens einen Halbtagsjob bekomme.“

Kaum jemand ahnte, was auf Griechenland zukam, als am 23. April 2010 der damalige Premierminister Giorgos Papandreou in einer Fernsehansprache einen Offenbarungseid leistete. An den Finanzmärkten bekam das hochverschuldete Land kein Geld mehr. Papandreou verglich Griechenland mit einem „sinkenden Schiff“. Innerhalb einer Woche stellten die Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) Kredite von 110 Milliarden Euro bereit, um Griechenland finanziell über Wasser zu halten. Achteinhalb Jahre und drei Rettungspakete später ist die Gefahr des Staatsbankrotts gebannt. Aus einem Haushaltsdefizit von 15,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2009 wurde 2017 ein Überschuss von 0,8 Prozent. Kein anderes Euro-Problemland hat bei der Haushaltskonsolidierung so beeindruckende Erfolge erzielt wie Griechenland.

360 Euro Arbeitslosengeld

Aber um welchen Preis: Der Sparkurs, den die Athener Regierungen auf Geheiß der Gläubiger steuern musste, trieb die Griechen in die tiefste und längste Rezession, die ein europäisches Land in Friedenszeiten durchzumachen hatte. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte um mehr als ein Viertel. Zehntausende Firmen gingen in Konkurs. Die Einkommen fielen um durchschnittlich ein Drittel, die Arbeitslosenquote stieg von 7,5 auf 27 Prozent. Das Arbeitslosengeld – 360 Euro für einen Single, 504 Euro für eine vierköpfige Familie – wird in Griechenland maximal ein Jahr lang gezahlt. Eine Grundsicherung wie Hartz IV gibt es nicht. Von der Arbeitslosigkeit ist es deshalb oft nur ein kleiner Schritt in die Obdachlosigkeit.

Makis weiß das. „32 Jahre bin ich zur See gefahren“, erzählt der 61-Jährige. „2013 ging die Reederei in Konkurs, seitdem bin ich arbeitslos – keiner nimmt einen Seemann in meinem Alter.“ Als die Ersparnisse aufgebraucht waren, verlor er seine Wohnung. Jetzt lebt er als Obdachloser am Hafen von Piräus. In vier Jahren hofft er auf eine Rente. „Viel wird es nicht sein“, sagt Makis, „aber hoffentlich genug für ein Dach über dem Kopf“.

Soziale Zeitbombe tickt

Auf dem Papier hat Griechenland die Krise hinter sich gelassen. Seit 2017 wächst die Wirtschaft endlich wieder, wenn auch schwach. Die Arbeitslosenquote ist auf 19,5 Prozent gefallen. Aber das sagt wenig, denn immer weniger Menschen haben Vollzeitjobs. Von den 1,7 Millionen Beschäftigten in der Privatwirtschaft arbeitet jeder Dritte in Teilzeit – für durchschnittlich 394 Euro netto im Monat. Diese Teilzeitarbeiter haben kaum eine Chance, nennenswerte Rentenansprüche zu erarbeiten. In Griechenland tickt eine soziale Zeitbombe: „Ich fürchte eine Explosion der Armut“, sagt Ökonomieprofessor Savvas Robolis.

Hilfskredite von rund 275 Milliarden Euro flossen seit 2010 nach Athen. Private Gläubiger verzichteten beim Schuldenschnitt von 2012 auf Forderungen von mehr als 100 Milliarden Euro. Dennoch steckt Griechenland nach achteinhalb Jahren „Rettung“ tiefer im Schuldensumpf denn je. Die Schuldenquote stieg von 127 Prozent des BIP im Jahr 2009 auf jetzt 183 Prozent. Die europäischen Gläubiger räumten dem Land deshalb im Juni Schuldenerleichterungen ein. Im Gegenzug verpflichtete sich Athen bis 2060 zu strikter Haushaltsdisziplin. Das Land bleibt weitere 42 Jahre im Sparkorsett.

500.000 Auswanderer

Nur wenn Griechenlands Wirtschaft wieder wächst, hat das Land eine Chance, sich aus der Schuldenfalle zu befreien. Athen musste zwar hunderte Strukturreformen umsetzen. Den Übergang zu einer innovationsgetriebenen Ökonomie habe das Land dennoch nicht geschafft, meint Alexander Kritikos, Ökonom beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Das verschreckt nicht nur Investoren. Rund 500 000 Griechinnen und Griechen sind während der Krise ausgewandert, überwiegend Akademiker und gut ausgebildete Fachkräfte. „Die meisten sind nicht vor Arbeitslosigkeit und Not geflohen, sondern vor dem ‚System Griechenland‘“, sagt Nikos Stampoulopoulos. „Griechenland hat in den vergangenen Jahren hunderttausende seiner besten Talente verloren“, sagt der Filmemacher. „Dieser Exodus ist die schlimmste Langzeitfolge der Krise.“

Das könnte dich auch interessieren

Die Hilfsprogramme

Ente qui doloresto et quam, et aut la sundame necernatiis dolo et quam dolo cusdae qui qui cusdaec totasit optatem inciat pores re consece ratintiae sani con con net volorum inctus aperupta deliquias et ullate venia sandi di officiis eatus, temporit lautatiam eiciet pore venis quam utet aut es poritibus entiosam ulliamu sapicimpore repel ium harum reicipsa voluptaecum qui sed que cones aut aliquame nosandit voluptatur andeliquis et aut iumet es alitate verum liquide voluptaque nus ipiet anis delit hillace ratus, num hiliqui beatus mos molenditae eum sime vid quiamus.

Atam quisEhendeni endistrum vellorpore secum que cora ni vel et quidebis nam inctur? Por sandesed moluptati a velestotatia sit auditinus eatiberrum quam, quis ped quaspel ecatintia parchic ipisse quid qui aliquat iustrum sitia quuntibus doluptatqui omniet omni nest, consecatet archit elligen imincia tumqui commolu pturesti dolorit iamus, officit atecerum corerec tiatque voluptat.

Em et fugit liquam dene pe que nus alitiatint.

Ro commolore nihilis con es eictur moditiorio. Facipsa niandit quam dolore, cum fuga. Neque nulpa acient magnis erum, cus, consentis ut eum faceaquatem ea vent volenim hil il ipici im sim in repudi cupis ea diae volo tem que nes rent laborum abo. Nem as modit versped ut maximi, odigent modigen daectat iasimo volupta tisque sust,

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel