Straßburg Vorstoß gegen Überfischung

Straßburg / DPA 07.02.2013

. Das EU-Parlament setzt sich für eine umfassende Reform der EU-Fischereipolitik ein. In der gestrigen Sitzung stimmten die Abgeordneten dafür, ab 2015 nachhaltig auf Fischfang zu gehen.

Damit soll einerseits der Überfischung der Meere ein Riegel vorgeschoben werden, indem nur noch so viel Fisch gefangen wird wie nachwächst. Andererseits sollen verschwenderische Rückwürfe verboten werden. Fast ein Viertel der gefangenen Fische, im Bereich der EU rund 1,9 Millionen Tonnen im Jahr, wird tot oder lebendig zurück ins Meer geworfen, weil sie keinen Handelswert haben oder Quoten erfüllt werden müssen.

Die stark verringerten Fischbestände sollen sich durch die nachhaltige Fischerei bis 2020 erholen. Nach Angaben der EU-Kommission sind fast 70 Prozent der Fischbestände in der EU zurzeit überfischt. Die Regierungen der Mitgliedstaaten müssen dem Beschluss des Parlaments zustimmen.