Sanaa UN-Helfer im Jemen entführt

Sanaa / DPA/AFP 01.02.2012

Ein Deutscher ist offenbar gemeinsam mit drei weiteren UN-Mitarbeitern im Jemen entführt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Saba gestern berichtete, hatten Bewaffnete die Gruppe, der auch Staatsbürger aus Kolumbien, dem Irak und eine Palästinenserin angehörten, sowie zwei jemenitische Fahrer auf der Rückfahrt vom Besuch eines Flüchtlingslagers im Nordjemen nahe der Hauptstadt Sanaa verschleppt. Die Entführer forderten die Freilassung eines Gefangenen, hieß es. Sicherheitskräfte hätten das Gebiet, in dem die Gruppe festgehalten werde, umstellt. Den Entführten ginge es den Umständen entsprechend gut. Verhandlungen mit Stammesältesten in der Region liefen bereits.

Die Entführten sind im UN-Büro für Humanitäre Hilfe (OCHA) tätig. "Die Meldungen sind hier bekannt", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Das Krisenzentrum seiner Behörde und die Botschaft in Sanaa arbeiteten mit Hochdruck an einer Aufklärung.