Mit automatischer Gesichtserkennung kann nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt werden. Der technische Fortschritt dürfe bei den Sicherheitsbehörden nicht haltmachen, teilte der Minister am Dienstag zum Start eines sechsmonatigen Tests mit Überwachungskameras im Berliner Bahnhof Südkreuz mit. Die Polizei brauche nicht nur Personal und Befugnisse, sondern auch gute Ausrüstung und intelligente Technik.

Mit dem Probelauf in Berlin soll herausgefunden werden, ob Überwachungskameras und Computer die Gesichter von Fahrgästen tatsächlich automatisch erkennen können. Ministerium, Bundespolizei und Bundeskriminalamt erhoffen sich damit auch neue Erkenntnisse zur Abwehr möglicher Terrorakte. Mit der Technik soll es zukünftig hoffentlich möglich werden, Straftaten und Gefahren bereits im Vorfeld zu verhindern.

Für den Test hatten sich mehr als 200 Personen gemeldet. Ihre Namen und zwei Fotos ihres Gesichts wurden gespeichert. Vor allem jedoch filmen drei Kameras an einem Ein- und Ausgängen sowie an einer Rolltreppe des großen Fern- und S-Bahnhofs Passanten und Fahrgäste und ein Computerprogramm vergleicht die Aufnahmen mit den gespeicherten Fotos.

Kritiker halten den Einsatz biometrischer Gesichtserkennungs-Programme allerdings für rechtswidrig: "Die Gesichtserkennungssoftware greift tief in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger ein“, sagte etwa der Innenpolitiker Frank Tempel (Linke). Sie könnten sich dadurch nicht mehr anonym in der Öffentlichkeit bewegen. „Was soll dieses Pilotprojekt erreichen, wenn die Technologie als solche schon rechtliche Bedenken auslöst? Ich denke auch an die Kritik der Datenschutzbeauftragten des Bundes", kommentierte er. In London würde die Technik seit Jahren verwendet. Für mehr Sicherheit habe sie jedoch nicht gesorgt. „Der Einsatz von Polizisten vor Ort ist und bleibt die effizienteste Maßnahme, um Straftaten vorzubeugen", sagte Tempel.

Laut Innenminister de Maizière wiederum könnten durch intelligente Systeme zur Gesichtserkennung künftig wesentlich bessere Ergebnisse für die Sicherheit der Bürger erzielt werden. „Unsere öffentlichen Plätze müssen sicher sein“, betonte er anslässlich des Starts des Tests. Der Innenminister will sich darüber hinaus am 24. August die Erprobung der Technik im Bahnhof Südkreuz ansehen und das Projekt ganz offiziell vorstellen.