Der Streik geht weiter: Besonders betroffen sind die Drehkreuze München und Frankfurt.

Grund ist der vom Donnerstag fortgesetzte Streik der Flugbegleiter. Sie wollen den Arbeitgeber in Gespräche über höhere Spesen und Zulagen sowie weitere Verbesserungen zwingen.

Die Gewerkschaft Ufo und Lufthansa haben zwar für das Wochenende Sondierungsgespräche vereinbart, um in eine Schlichtung zu kommen. An der Fortführung des Streiks ändere das aber nichts, hatte Ufo-Sprecher Nicoley Baublies am Donnerstag erklärt.

Nach dem Sonderflugplan der Lufthansa sollen am Freitag weltweit rund 600 Flüge ausfallen. Auch nach Streikende werden für Samstag zunächst noch einige Absagen erwartet, weil Maschinen und Crews nicht an den richtigen Einsatzorten sind.

Am Donnerstag waren 700 Flüge gestrichen worden. Insgesamt rechnete Lufthansa für die beiden Streiktage zusammen mit 180.000 betroffenen Passagieren.