Stichwort · PALMYRA: Antike Metropole

AFP/GEH 25.08.2015

Der Name Palmyra bedeutet Stadt der Palmen und wurde erstmals im 19. Jahrhundert v. Chr. erwähnt. Damals war die Stadt eine Station auf der Seidenstraße nach Asien und der Handelsstraße zwischen Mittelmeer und Persischem Golf. Ihr Aufstieg begann nach der Eroberung durch die Römer im ersten Jahrhundert v. Chr. Bald schon entwickelte sich die Stadt zu einer luxuriösen Metropole. 129 n. Chr. erklärte der römische Kaiser Hadrian Palmyra zur "freien Stadt" innerhalb seines Reiches. In dieser Epoche entstanden der berühmte Tempel zu Ehren des babylonischen Gottes Baal. Vor der Verbreitung des Christentums wurden Baal, Iarhibol (Sonne) und Aglibol (Mond) angebetet. Der nun zerstörte Tempel war dem phönizischen Himmelsgott Baal-Schamin gewidmet. Er war im Jahr 17 begonnen und von Kaiser Hadrian 130 erweitert worden.

Seit der Frühzeit des Islam im 8. Jahrhundert nutzten Muslime den Tempel als Moschee, wie arabische Inschriften in einer der Kultnischen belegten. Vor Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges im Jahr 2011 besichtigten rund 150 000 Touristen pro Jahr das berühmte Palmyra-Ensemble mit seinen mehr als 1000 Säulen und opulenten unterirdischen Nekropolen.

Der Baal-Schamin-Tempel steht etwa 300 Meter entfernt von dem gut erhaltenen römischen Theater, das bisher offenbar nicht angetastet wurde. Im vergangenen Monat missbrauchten die Extremisten die Kulisse, um 25 syrische Soldaten hinzurichten. Auch zwei deutsch sprechende Dschihadisten, der eine aus Wien, der andere aus Solingen, ermordeten dort zwei gefesselte syrische Geiseln und drohten dabei in einem Video Taten in Deutschland und Österreich an.