STICHWORT · CHINA-REISE: Firmen ergattern Milliardenaufträge

LEE/DPA 31.08.2012

Die Liste der Abkommen ist lang: In den Bereichen Energie, Medizinwirtschaft und Biotechnologie wollen Chinas Führung und die Bundesregierung künftig noch enger zusammenarbeiten. Die Bildungsministerinnen beider Ländern planen für 2013 ein deutsch-chinesisches Sprachjahr. Beim Klimaschutz und der Elektromobilität gibt es künftig Kooperationen und überhaupt soll die Umweltpartnerschaft ausgebaut werden. Sehen lassen können sich auch die Milliardenabschlüsse der deutschen Wirtschaft: Verträge in einem Umfang von rund 4,8 Milliarden Euro haben die Unternehmer im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel unterzeichnet.

Auch ein Abkommen mit Chinas Telekommunikationsriesen ZTE beim Ausbau von Breitbandnetzen über 1,3 Milliarden US-Dollar wurde besiegelt. Weitere Vereinbarungen bei dem Besuch betrafen den Bau eines neuen Getriebewerkes von Volkswagen mit einem Umfang von 300 Millionen Euro sowie Kooperationen in der Abfallwirtschaft und bei der Montage des europäischen Hubschraubers Eurocopter in China.

Um die Verlängerung des Vertrages für die Airbus-Montage im einzigen außereuropäischen Werk in Tianjin südöstlich von Peking war bis zuletzt gerungen worden. Auch der Verkauf der Flugzeuge vom Typ A320 war lange Zeit offen, doch schaltete sich der aus Tianjin stammende Jiabao gestern noch in letzter Minute persönlich ein, um einen Abschluss zu erreichen. Der Vertrag über die Mittelstreckenflieger wurde mit der Flugzeugfinanzierungstochter der chinesischen Großbank ICBC geschlossen. Die Bestellung hat laut Preisliste einen Gesamtwert von 3,5 Milliarden US-Dollar (2,8 Milliarden Euro).