Berlin Spitzel in rechter Szene

Berlin / AFP 11.07.2012

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat in den Jahren 1999 bis 2003 drei eigene V-Leute in der rechtsextremen Szene Thüringens geführt. Das berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung". Einer der drei soll dem Thüringer Heimatschutz angehört haben, der Vorläufer-Organisation des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Der MAD sammelt Informationen über extremistische und sicherheitsgefährdende Bestrebungen in der Bundeswehr. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) stellte den Dienst vor dem Hintergrund der Neonazi-Mordserie in Frage.