Kabul Rückendeckung für Abkommen mit USA

Kabul / DPA/AFP 25.11.2013

Die Große Ratsversammlung in Afghanistan hat einem Sicherheitsabkommen mit den USA zugestimmt und Präsident Hamid Karsai zur Unterzeichnung noch in diesem Jahr aufgefordert. Das Abkommen sei im nationalen Interesse Afghanistans, sagte der Vize des Sekretariats der Loja Dschirga, Fasl Karim Aimak. Die 2500 Delegierten der Versammlung in Kabul machten damit prinzipiell den Weg frei für einen internationalen Nato-Militäreinsatz ab 2015. Allerdings gaben sie Karsai in 31 Punkten Empfehlungen, darunter auch Änderungen am Entwurf des Abkommens. Die Wünsche schienen nicht so weitreichend, dass sie das Abkommen gefährden könnten. Karsai gab jedoch nicht zu erkennen, ob er es noch dieses Jahr unterzeichnet.

In dem Abkommen geht es um den Status der US-Soldaten, die nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 in Afghanistan bleiben sollen, um die dortigen Sicherheitskräfte auszubilden und zu beraten.Das Datum der Unterzeichnung ist Streitpunkt zwischen Washington und Kabul, nachdem Karsai zu Beginn der Versammlung überraschend angekündigt hatte, erst sein Nachfolger werde den Vertrag nach der Wahl im April 2014 unterzeichnen. Die US-Regierung besteht auf eine Unterzeichnung noch in diesem Jahr. Washington droht andernfalls mit einem Abzug aller ausländischen Truppen aus Afghanistan Ende 2014.