Tampa Republikaner Ryan attackiert Präsident Obama

Tampa / DPA 31.08.2012

Die US-Republikaner haben den amerikanischen Wählern Millionen neuer Jobs versprochen und den Führungsanspruch der USA in der Welt bekräftigt. Der republikanische Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten, Paul Ryan, versprach, in den nächsten vier Jahren zwölf Millionen Jobs zu schaffen. Außerdem sollten die staatlichen Ausgaben auf 20 Prozent des Wirtschaftsprodukts begrenzt werden. "Amerika braucht eine Wende", rief der 42-jährige Ryan den Delegierten in Tampa, Florida, zu.

Ryan machte klar, dass die Republikaner bei einem Wahlsieg die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama abschaffen wollen. Obama habe auf der ganzen Linie versagt. Das größte Versagen sei aber das Anwachsen der Staatsschulden. "Wir dürfen kein Geld ausgeben, das wir nicht haben." Der in Tampa offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürte Multimillionär Mitt Romney hatte Ryan erst vor wenigen Wochen zum Vizekandidaten ernannt. Ryan gilt als Verfechter harter Sparpläne mit massiven Eingriffen im Sozialbereich. Obama warf ihm deshalb "Sozialdarwinismus" vor.

Mehrere Redner beim Parteitag forderten, die USA müssten wieder eine globale Führungsrolle übernehmen. Großen Beifall erhielt die frühere Außenministerin Condoleezza Rice, die mahnte, die USA dürften ihre militärische Überlegenheit nicht verlieren.