Interview Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Seibel kommentiert die US-Wahl

Professor Wolfgang Seibel zur US-Wahl
Professor Wolfgang Seibel zur US-Wahl © Foto: Screenshot: Youtube
Konstanz / swp 09.11.2016

Die USA haben ihren 45. Präsidenten gewählt. Donald Trump wird am 20. Januar 2017 aller Voraussicht nach vereidigt. Wie kam es zum Wahlerfolg des republikanischen Kandidaten, der dann als 45. Präsident der Vereinigten Staaten ins Weiße Haus einziehen wird?

Wie wird der Kurswechsel in der amerikanischen Innen- und Außenpolitik aussehen? Was bedeutet

Donald Trump für Europa und nicht zuletzt auch für die USA selbst? Der Konstanzer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Seibel beantwortet im Interview „Hoffen und Bangen“ diese und weitere Fragen.

Der Politikwissenschaftler mit

großer USA-Erfahrung sieht mit dem Ausgang der amerikanischen Präsidentenwahl in eine unsichere

Zukunft. Er geht auch davon aus, dass in den Augen des russischen Präsidenten Putin die

Wahl Trumps eine entscheidende Schwächung des Westens darstellt. TTIP wird es mit Trump

nach Seibels Ansicht mit Sicherheit nicht geben.

Andererseits hofft Wolfgang Seibel auf den Pragmatismus der Akteure auf beiden Seiten des Atlantiks.

Insbesondere für Deutschland gelte, dass die USA auf der Basis des Außenhandels Grundlage

des deutschen Wohlstandes und insofern indirekt auch Grundlage der sozialen Sicherungssysteme

seien.