"Wenn wir diesen Winter vor der Alternative stehen, Zeltstädte aufzubauen oder viele Jahre leer stehende Häuser zu beschlagnahmen, werde ich mich als letztes Mittel für die Beschlagnahmung aussprechen", sagte Palmer dem "Schwäbischen Tagblatt". Nach seiner Überzeugung gebe es eine Notsituation, die dies rechtfertige. Er habe dies dem Landrat bereits vorgeschlagen.

Die der Tübinger Verwaltung bekannten Eigentümer leerstehender Wohnungen oder Häuser hat Palmer angeschrieben und an diese appelliert, an die Stadt zu vermieten oder zu verkaufen. In dem Brief sprach er mit Blick auf das Landespolizeigesetz zugleich die Möglichkeit einer Beschlagnahmung an.

Wer unfreiwillig ohne Obdach im Freien leben muss oder davon bedroht ist, für den muss die zuständige Polizei- oder Ordnungsbehörde laut Gesetz eine Unterkunft zur Verfügung stellen. Dies gilt auch für Asylbewerber. So sollen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abgewehrt werden. Palmer geht davon aus, dass allein in Tübingen mindestens 400 Wohnungen dauerhaft leer stehen.