"Wir müssen darauf achten, dass wir die Türkei europäisch halten." Deutlicher als jeder andere CDU-Politiker hat sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger gestern für eine möglichst rasche Annäherung Brüssels an die Türkei ausgesprochen. Oettinger sagte bei einer Forumsveranstaltung dieser Zeitung in Ulm unter Bezugnahme auf ökonomische, energiepolitische und geostrategische Aspekte wörtlich: "In 15 Jahren werden wir auf den Knien nach Ankara robben und bei der Türkei betteln, dass sie EU-Mitglied werden soll."

Der frühere baden-württembergische Ministerpräsident sieht zudem und auch nach der Wahl vom Sonntag keine Alternative zu einem Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone. Alles andere wäre für Oettinger ein verheerendes internationales Signal. Eine Rückkehr Griechenlands zur Drachme deuteten die USA oder China als europäische Bankrotterklärung. "Sie würden uns die Lösung unserer Probleme nicht mehr zutrauen."