Für den SPD-Abgeordneten Nikolaos Sakellariou ist mit den bisherigen Erkenntnissen "eine neue Dimension" eingetreten. Zugleich übte Clemens Binninger (CDU) vom Berliner NSU-Untersuchungsausschuss heftige Kritik an der Polizei: Die Beamten hätten zuvor nicht akribisch genug ermittelt. "Dass man dies erst jetzt tut, nachdem der U-Ausschuss dies einfordert, wirkt wie organisierte Unverantwortlichkeit."

Die Ermittler konnten zuletzt einen möglichen Zeugen aus der rechtsextremen Szene identifizieren, von dem es bisher hieß, er sei nicht ausfindig zu machen. Von ihm und den weiteren Ermittlungen könnte es möglicherweise neue Hinweise zum Mord an der Polizistin Michèlle Kiesewetter geben. Immer deutlicher wird zudem, dass der Ausschuss die Zeit bis zum 16. Februar 2016 für seine Arbeit voll ausschöpfen muss. Drexler räumt aber ein: "Möglich, dass wir nicht fertig werden." Große Komplexe wie der Polizistenmord oder Ku-Klux-Klan warten noch.