Klitschko für Neuwahlen

Im Streit um Fälschungen nach der Parlamentswahl in der Ukraine hat der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko eine Wiederholung der Abstimmung ins Spiel gebracht. Falls in 13 umstrittenen Wahlkreisen der Sieg der Opposition nicht anerkannt werde, sei das neue Parlament illegitim, sagte der Boxweltmeister. Dann seien Neuwahlen nach neuen Regeln nötig.

Minister will Waffenabzug Außenminister Guido Westerwelle dringt nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama auf den Abzug der letzten US-Atomwaffen aus Deutschland. Die sogenannten taktischen Atomwaffen müssten "noch stärker in den Abrüstungsprozess" eingezogen werden, sagte Westerwelle gestern am Rande eines Besuchs bei den Vereinten Nationen in New York. Laut Experten lagern im Fliegerhorst Büchel in der Eifel noch 10 bis 20 US-Atomsprengköpfe.

Rebellen rücken vor

Der syrische Bürgerkrieg rückt immer näher an Präsident Baschar al-Assad heran. Die Rebellen griffen gestern in Damaskus den Regierungssitz mit Granaten an. Assad soll seine Eliteeinheit zurückbeordert haben. Papst Benedikt XVI. sagte wegen der Sicherheitslage die geplante Reise einer Vatikan-Delegation in die Region ab.

Kinderschutzbund erzürnt

Ein Jahr nach dem Abschlussbericht des runden Tisches der Bundesregierung zum Thema Kindesmissbrauch ist nach Ansicht des Kinderschutzbundes viel zu wenig erreicht worden. Einen Gesetzentwurf zur Änderung von Verjährungsfristen habe man nicht weiter verfolgt, kritisierte Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers bei einer Tagung in Darmstadt. "Die Politik handelt nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn."

ZITAT DES TAGES

Man ist froh, dass noch etwas auf dem Kopf ist. Die Farbe ist sekundär.

Joschka Fischer

Der nahezu völlig ergraute ehemalige Außenminister (Grüne) gestern in Stuttgart