NOTIZEN vom 31. Oktober 2013

Russlands Präsident Wladimir Putin ist neuer mächtigster Mensch der Welt. Foto: afp
Russlands Präsident Wladimir Putin ist neuer mächtigster Mensch der Welt. Foto: afp
SWP 31.10.2013

Polizei spricht von Terror

Die Polizei in China hat den tödlichen Vorfall am Montag, als ein Geländewagen durch eine Menschenmenge am Kaiserpalast in Peking fuhr, als Terrorakt eingestuft. Dabei starben fünf Menschen, 38 wurden verletzt. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua gestern mitteilte, seien fünf Verdächtige festgenommen worden. In dem Auto seien Gasflaschen und Messer sichergestellt worden.

Neues Ordinariat

Die Erzdiözese München und Freising bekommt ein neues Ordinariat für insgesamt etwa 130 Millionen Euro. Das Bistum bestätigte gestern einen Bericht der "Abendzeitung" und betonte, die Öffentlichkeit sei über Kauf, Kosten und Umbau informiert worden. 400 Mitarbeiter sollen in den neuen Standort der Kirchenverwaltung mitten in München einziehen.

Keine Essenspakete mehr

Flüchtlinge in Bayern sollen selbst Lebensmittel kaufen können und nicht mehr mit Essenspaketen versorgt werden. Das hat die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) gestern verkündet. Damit rückt sie nach jahrelanger Diskussion mit Wohlfahrtsverbänden und Opposition von einem Grundsatz der CSU-Asylpolitik ab.

Putin überholt Obama

Russlands Präsident Wladimir Putin ist laut "Forbes"-Magazin neuer mächtigster Mensch der Welt. Putin habe "seine Kontrolle über Russland festgezurrt", begründete das US-Wirtschaftsmagazin gestern die Auswahl der jährlichen Liste. Barack Obama, Spitzenreiter im vergangenen Jahr, wirke dagegen schon wie ein US-Präsident, der nicht mehr lange im Amt sei. Bundeskanzlerin Angela Merkel belegt Platz fünf, hinter Chinas Staatschef Xi Jinping und Papst Franziskus.

ZITAT DES TAGES

Die Zehn Gebote verbieten Spionage. Andere ausschnüffeln und bloßstellen ist unchristlich.

Margot Käßmann

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende zum Ausmaß der NSA-Spähaffäre.