Notizen vom 12. Juli 2014

SWP 12.07.2014

Schwere Verluste

Bei ihrer "Anti-Terror-Operation" gegen prorussische Separatisten hat die ukrainische Armee schwere Verluste hinnehmen müssen. Aufständische beschossen am Freitag Regierungstruppen bei Selenopolje im Raum Lugansk mit Raketen und töteten mindestens 19 Soldaten. Etwa 93 Armeeangehörige wurden verletzt. Die Führung in Kiew sprach von einem der verlustreichsten Tage für die Armee seit Beginn der Kämpfe im April.

Kerry warnt Afghanen

Bei seiner Vermittlungsmission in der Wahlkrise in Afghanistan hat US-Außenminister John Kerry vor einem Scheitern der Präsidentenwahl gewarnt. "Wir sind an einem sehr, sehr kritischen Zeitpunkt für Afghanistan", sagte Kerry am Freitag in Kabul nach Angaben der US-Botschaft. Nach dem vorläufigen Ergebnis liegt Ex-Finanzminister Aschraf Ghani bei der Stichwahl für das Präsidentenamt vor Ex-Außenminister Abdullah Abdullah. Abdullah lehnt das Ergebnis ab, da es auf Wahlbetrug basiere.

Feilschen um EU-Topjobs

Die Besetzung zu vergebender EU-Topjobs könnte sich nach Angaben von EU-Diplomaten weiter hinziehen. Bei dem EU-Sondergipfel am kommenden Mittwoch werde von den Staats- und Regierungschefs voraussichtlich nur über die Nachfolge der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton entschieden, hieß es aus EU-Kreisen in Brüssel. Als Favoritin für den Posten gelte die italienische Außenministerin Federica Mogherini.