Digital-Gipfel Merkel: „Alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert“

Der humanoide Roboter "Lou" steht zu Beginn einer Pressekonferenz während der Fachtagung Digitalgipfel Gesundheit vor einem Plakat. Bei der Tagung geht es unter anderem um die Zukunft von telemedizinischen Behandlungsmodellen.
Der humanoide Roboter "Lou" steht zu Beginn einer Pressekonferenz während der Fachtagung Digitalgipfel Gesundheit vor einem Plakat. Bei der Tagung geht es unter anderem um die Zukunft von telemedizinischen Behandlungsmodellen. © Foto: Holger Hollemann
Berlin/Nürnberg / dpa 03.12.2018

Deutschland muss nach Einschätzung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine führende Rolle bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) einnehmen. „Wenn wir (...) Wachstum haben wollen, damit auch neue Arbeitsplätze und auch Wohlstand für uns alle, dann müssen wir vorne mit dabei sein im Bereich der Künstlichen Intelligenz“, sagte Merkel am Sonntag (02.Dezember 2018) in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung in Nürnberg betonte sie: „Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und das bedeutet, alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert werden.“ Die Kanzlerin verglich die Gestaltung der Digitalisierung mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft.

Der Digitalgipfel an diesem Montag und Dienstag steht unter dem Motto „Künstliche Intelligenz - ein Schlüssel für Wachstum und Wohlstand“. Neben der Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben sich eine Reihe von Bundesministern angekündigt.

KI – Schlüsseltechnologie von morgen

Künstliche Intelligenz - etwa selbstfahrende Autos, Roboter in der Pflege oder lernende Computer - gilt als Schlüsseltechnologie von morgen. Die Investition des Bundes in Höhe von drei Milliarden Euro bis 2025 in die KI-Entwicklung sei Teil einer ressortübergreifenden Strategie zu dem Thema, sagte Merkel. „Durch Hebeleffekte werden diese Gelder natürlich mindestens verdoppelt.“ Außerdem werde man Sorge tragen, dass sich die Kompetenzen in Forschung und Produktion miteinander vernetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel