Staatsanwaltschaft prüft Mehrere Anzeigen wegen „Absaufen“-Rufen bei Pegida

Pegida-Demonstration in Dresden. Foto: Monika Skolimowska/Archiv
Pegida-Demonstration in Dresden. Foto: Monika Skolimowska/Archiv © Foto: Monika Skolimowska
Dresden / DPA 08.08.2018

Die „Absaufen! Absaufen!“-Rufe von Anhängern der Pegida-Bewegung in Dresden gegen die Seenotretter von Mission Lifeline haben ein Nachspiel. Die Polizei habe mehrere Anzeigen aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten, sagte ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Sie seien gebündelt zur rechtlichen Prüfung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden. Zuvor hatten die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ berichtet. Die Justizbehörde muss nun entscheiden, ob gegen die in Videos des Vorfalls erkennbaren Rufer ermittelt wird.

Bei der Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 23. Juni hatten Teilnehmer im Chor „Absaufen! Absaufen!“ skandiert. Ein Redner hatte zuvor das im Mittelmeer umherirrende, mit geretteten Flüchtlingen besetzte Schiff von Mission Lifeline angesprochen.

Bericht Dresdner Neueste Nachrichten

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel