Berlin/München Massiver Unmut über Dobrindt

Berlin/München / DPA 28.08.2012

. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat mit seinen Attacken gegen Griechenland massive Verärgerung in den Koalitionsreihen ausgelöst. Führende Politiker von FDP und Union zeigten sich empört. Dobrindt hatte einen Euro-Austritt Athens für unausweichlich erklärt. Die CDU-Führung um Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte erneut zur Mäßigung in der schwierigen Phase der Schuldenkrise. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte Seehofer auf, Dobrindt in die Schranken zu weisen und sich zum Europakurs der Regierung zu bekennen. "Europa ist viel zu wertvoll, als dass es durch populistisches Gequatsche gefährdet werden darf", sagte sie. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer versuchte, die Wogen zu glätten und stellte sich hinter Merkels Euro-Kurs.

Berlin und Paris wollen offenbar stärker bei der Lösung der Schuldenkrise kooperieren.