Stuttgart/Berlin Kienzle an Thierse: "Grasdaggel!"

"Wo kommsch denn du alds Arschloch her" heißt ein Buch des Fernsehmoderators Ulrich Kienzle. Foto: dpa
"Wo kommsch denn du alds Arschloch her" heißt ein Buch des Fernsehmoderators Ulrich Kienzle. Foto: dpa
Stuttgart/Berlin / HGF 03.01.2013
TV-Altmeister und Schwabe Ulrich Kienzle hat Wolfgang Thierse geschrieben. In dem Brief heißt es: "Wer sich nicht einmal an Wecken gewöhnen kann, wie soll der mit Kebab klar kommen? Sie scheinen ein bisschen ideologisch verwirrt zu sein."

Kienzle im Brief weiter: "Königgrätz geistert wohl noch immer durch Ihren Kopf. Damals, 1866, haben die Preußen die Österreicher besiegt. Und die Schwaben. Jetzt aber backen schwäbische Bäcker Wecken in Berlin. Ein Triumph des schwäbischen Handwerks über die letzten Reste des preußischen Militarismus."

"Für Leute wie Sie, die grundlos einen Schrippenkrieg anzetteln, gibt es im Schwäbischen einen wunderbaren Ausdruck: gottsallmächtiger Grasdaggel! Das ist das Netteste, was man sagen kann, wenn man auf Schwäbisch bösartig werden will", schreibt Kienzle weiter.

Das Beharren auf "preußische Leitkultur" sei wohl eine Marotte vor allem Berliner SPD-Politiker. Von Schwaben dagegen könne man einiges lernen "in puncto Weltoffenheit und Toleranz".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel